Binterhof vereint Tourismus und Landwirtschaft

Elke Obkircher ist nicht nur Osttirols erfolgreichste Schnapsbrennerin, sondern auch Gastgeberin in einem 4-Sterne-Apartmenthaus, dem Binterhof in Virgen. Gepflegte Streuobstwiesen und die imposante Bergkulisse des Nationalparks Hohe Tauern umgeben das Anwesen.

Vor drei Jahren standen Elke und Bruno Obkircher vor der Entscheidung, ob sie im Binterhof in Virgen bloß ihre zwei Ferienwohnungen modernisieren und weiterhin Privatvermieter bleiben wollten oder ob sie die nicht mehr für die Landwirtschaft benötigte Kubatur des dreistöckigen Wohn- und Wirtschaftsgebäudes für den Einbau von sieben bestens ausgestatteten Apartments nutzen sollten.

„Wir haben uns für die ‚große‘ Variante entschieden – das bedeutete: hohe Investitionskosten und der Umstieg zum gewerblichen Apartmenthaus. Uns war bewusst, dass wir nur mit hoher Qualität eine anspruchsvolle Gästeschicht erreichen konnten, weshalb wir von Vornherein die 4-Sterne-Klassifizierung anstrebten und auch erreichten,“ erzählt Elke Obkircher. „Im Sommer 2018 wurde der große Umbau abgeschlossen. Dass wir inzwischen schon eine Reihe von Stammgästen haben, bestätigt die Richtigkeit unserer Entscheidung. Es gibt Gäste, die in den letzten eineinhalb Jahren bereits fünf Mal bei uns Urlaub gemacht haben“.

Schnapsbrennen – Learning by Doing

Elke Obkirchers Schwiegervater, der nach einem schweren Arbeitsunfall die ursprüngliche Viehwirtschaft aufgeben musste, dafür aber auf hofnahen Flächen Obstgärten anlegte und mit der Schnapsbrennerei begann, übergab den Binterhof dem Sohn Bruno, der als Tierarzt in Lienz eine Kleintierpraxis unterhält. Da die Brennerei sonst brachgelegen wäre, ließ sich Elke als Betriebsführerin einsetzen und wagte sich in der Saison 1999/2000 erstmals in die männerdominierte Welt der Herstellung von Edelbränden. „Durch mein Studium der Agrarökonomik an der BOKU in Wien verfügte ich über einiges an Grundkenntnissen, etwa in den Bereichen Physik, Chemie, Obstbau und Gärungstechnik. Mich hat das neue Metier gleich fasziniert, weshalb ich die einschlägigen Aus- und Weiterbildungsangebote dankbar angenommen habe. Vieles musste ich mir aber letztlich selbst beibringen – Learning by Doing eben. Im Jahr 2008 wollte ich wissen, wo ich im Vergleich zu anderen Schnapsbrennern stehe und habe daher erstmals an der Destillata, dem bedeutendsten Wettbewerb im deutschsprachigen Raum, erfolgreich teilgenommen. Es folgten zahlreiche weitere Destillata-Medaillen – im Vorjahr etwa wurden alle elf von mir eingereichten Brände ausgezeichnet – und Landesprämierungen. Ein wichtiger Entwicklungsschritt war auch meine Ausbildung zur Edelbrand-Sommeliere. Die Absolventen dieses Zertifikat-Lehrgangs sind großteils selbst Brenner, treffen sich regelmäßig, stellen dabei das Konkurrenzdenken hintan, helfen sich gegenseitig und geben bereitwillig ihre Erfahrungen weiter“, so Elke Obkircher.

Nachhaltigkeits- und Klimaziele

Obstanbau hat in der auf 1.200 m Seehöhe gelegenen Gemeinde Virgen, die ob des milden Klimas auch als „Meran Osttirols“ bekannt ist, eine lange Tradition. Daher stammt der Großteil des in der „Binter“-Brennerei verarbeiteten Obstes von den Streuobstwiesen im Ort. „Einige unserer Felder sind an Bauern verpachtet, die dafür mit Obst bezahlen. Von auswärts – aber ausschließlich in Österreich – zugekauft werden nur Marillen und Williamsbirnen“, berichtet die Unternehmerin, die sich auch außerhalb des eigenen Betriebes für den Erhalt der Kulturlandschaft und der regionalen Wirtschaftskreisläufe einsetzt. So etwa als Obfrau des Virgener Bauernladens, der in seinen 27 Bestandsjahren ständig an Sortiment und Beliebtheit zulegte und von 80 Mitgliedern beliefert wird. Im Gemeindevorstand von Virgen, dem Elke Obkircher ebenfalls angehört, unterstützt sie die engagierten Nachhaltigkeits- und Klimaziele des knapp 2.200 Einwohner zählenden Sonnendorfes. Auch im eigenen Betrieb mit gutem Beispiel voranzugehen, war daher für die Familie Obkircher selbstverständlich. Für den Großumbau, bei welchem nicht nur die Premium-Apartments geschaffen, sondern auch die Brennerei verlegt und zur Schaubrennerei umgestaltet wurde, kamen ausschließlich heimische Firmen zum Einsatz. Heizung und Warmwasserbereitung erfolgen mittels einer Hackschnitzelheizung, wobei sich die Energiezufuhr für jedes Apartment einzeln via Tablett steuern lässt. Der Brennkessel wird mit Holz aus dem eigenen Wald beheizt; Wärmetauscher sorgen dafür, dass beim Abkühlen des Destillats und der Maische keine Energie verloren geht.

Qualitätsorientierter Binterhof

„Apartmentvermietung und die ganzjährige Tätigkeit in Obstgarten, Brennerei und Verkauf lassen sich perfekt kombinieren. Unser urig eingerichteter Verkostungs- und Verkaufsraum sowie die Schaubrennerei haben sich zudem als Bereicherung des touristischen Angebotes im Virgental erwiesen. Ich lasse Interessierte gerne an meiner Leidenschaft für Edelbrände teilhaben und freue mich auch, wie gut unser qualitätsorientiertes Beherbergungskonzept bei den Gästen angekommen ist“, zeigt sich die engagierte Unternehmerin zufrieden mit dem eingeschlagenen Weg.

Nun hofft sie, dass der bereits zwei Monate andauernde Corona-Shutdown rasch endet. „Die Unsicherheit ist belastend. Vor allem bei den Urlaubsbuchungen aus Deutschland und Italien hänge ich in der Luft, da es nun zwar Absichtserklärungen zu den Grenzöffnungen gibt, aber noch keine tragfähigen Regelungen. Voreilig absagen will ich den Gästen natürlich auch nicht. In der Brennerei spüre ich den Ausfall der Gastro-Kunden. Das kann man mit dem Online-Handel natürlich nicht wettmachen.“

Viele Stunden verbringt Elke Obkircher in der hofeigenen Brennerei - immer mit dem Ziel, Destillate höchster Qualität zu erzeugen. Seit Jahren ist sie damit erfolgreich und zählt mit einer Vielzahl von Prämierungen zur Elite der alpenländischen Schnapsbrenner.

Viele Stunden verbringt Elke Obkircher in der hofeigenen Brennerei – immer mit dem Ziel, Destillate höchster Qualität zu erzeugen. Seit Jahren ist sie damit erfolgreich und zählt mit einer Vielzahl von Prämierungen zur Elite der alpenländischen Schnapsbrenner.

»Weitere Informationen: Binterhof Virgen

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!