IT-Sicherheit für Betriebe von größter Bedeutung

Daten wirksam vor Zugriffen von Cyberkriminellen zu schützen ist ein elementares Anliegen der IT-Security. Cyber-Attacken finden nicht nur in der Welt von internationalen Großbanken, Regierungen und Technologieunternehmen statt. Auch österreichische Institutionen und Firmen sind betroffen, wie die erfolgten Angriffe auf das Außenministerium oder ein bekanntes Tiroler Unternehmen vor nicht allzu langer Zeit zeigen.

Dem Thema IT-Security sollte in jedem Unternehmen höchste Priorität eingeräumt werden. Es ist besonders wichtig, dass sich die Verantwortlichen in einer Firma diesbezüglich an einen Spezialisten wenden. Hacker und Cyberkriminelle nützen Schwachstellen, die fast immer durch Sorglosigkeit bzw. mangelnde Security-Awareness der Mitarbeiter und mangelndes Know-how in der IT-Abteilung entstehen. Der sorglose Umgang gefährlichen E-Mails ist aktuell zu 94 Prozent der erste Schritt zum Sicherheitsvorfall (siehe https://www.varonis.com/blog/cybersecurity-statistics/). Anschließend kommt es darauf an, wie sicher die Unternehmens-IT intern aufgebaut wurde. „Deshalb sind Vorsorgemaßnahmen wie Beratung, Schulung und permanente Bewusstseinsbildung dringend anzuraten und im Vergleich zu einer Schadensbehebung viel preiswerter“, erklärt Sybille Regensberger, Obfrau der Fachgruppe UBIT der WK Tirol. „Es ist unerlässlich, das eigene Personal kontinuierlich auf aktuelle Cybercrime-Gefahren hinzuweisen. Zudem sollte die IT-Abteilung in Bezug auf Cyberangriffe immer up to date sein, um im Ernstfall angemessene Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.“

Digitalen Angriffen aus dem Weg gehen

Phishing-Mails, Trojaner oder Hacker – digitale Angriffsversuche sind schon fast an der Tagesordnung. Diese sind für weniger technikaffine User jedoch nicht immer leicht zu erkennen. David Winkler, Mitglied der Experts Group IT-Security gibt fünf wertvolle Tipps, die dafür sorgen, dass es digitale Angreifer auf den Geräten der User schwer haben:

1. Sicherheitsupdates einspielen: Das gilt für jegliche Soft- und Hardware in Ihrem Netz. Mit diesen Updates werden die bisher beim Hersteller bekannt gewordenen Schwachstellen korrigiert, bevor sie durch Angriffe aus dem Internet ausgenutzt werden können.
2. Administrator-Rechte einschränken: Der Schaden eines Angriffs ist unter den Rechten eines Administrator-Accounts viel höher, als im Kontext eines Minimalbenutzers. Surfen Sie daher im Alltag niemals mit Admin-Rechten im Internet. Dieser Account sollte nur für administrative Aufgaben angemeldet werden.
3. Schutz gegen Schadsoftware: Privat-Anwender sind mit dem in Windows bereits inkludierten Microsoft Defender inzwischen gut geschützt. Wer jedoch ein paar Euro mehr investiert, bekommt bei diversen Anbietern oft noch wertvolle weitere Schutzmodule.
4. Datensicherung: Alle Daten sollten so gesichert sein, dass diese bei einem Angriff nicht gelöscht oder verschlüsselt werden können. Regelmäßig, in mehreren Versionen und auf physikalisch getrennten Medien (USB-Drives).
5. Passwörter: Verwenden Sie für jeden Dienst ein anderes komplexes Kennwort. Passwortmanager helfen beim sicheren Speichern all dieser Logins.

Live-Hack direkt vor Ort vorgeführt

Was gestern als unbedenklich galt, kann heute bereits unsicher sein. Hacker haben deshalb oft ein leichtes Spiel, auf verschiedenste Weise die Kontrolle über fremde Geräte und Daten zu erlangen, also z. B. Erpressungssoftware zu installieren oder vorhandene Datenbestände unberechtigt zu kopieren. Wie leicht das in der Realität gehen kann, zeigte David Winkler mit einer spektakulären Vorführung. Mit dem nötigen Know-how versehen, ist es binnen Minuten möglich, in schwach abgesicherte Systeme „einzubrechen“.

Die Frage ist also nicht ob, sondern wann man gehackt wird. Für diesen Fall sollte man vorbereitet sein und schon einige grundlegende Überlegungen vorab angestellt haben. Am einfachsten überdenkt man anhand des DSGVO-Verarbeitungsverzeichnisses auf welche Daten man wie lange verzichten kann. Der IT-Fachmann unterstützt bei der Berechnung, ob und wie spät eine Wiederherstellung nach Ausfall erfolgen kann. Besteht nur eine Sicherung von Mitternacht und ist diese bereits defekt, verliert man schon automatisch die Arbeit aller Mitarbeiter von zwei Tagen. Dabei ist es für einen Spezialisten so einfach, vorzusorgen – der Schaden danach ist immer viel größer.

Cyber-Security-Hotline

Die Tiroler Wirtschaftskammern bietet ihren Mitgliedern eine Cyber-Security-Hotline, sieben Tage die Woche, 0 bis 24 Uhr. Wenn Ihr Unternehmen Opfer einer Cyberattacke, eines Cybercrime-Angriffs, von Ransomware oder Verschlüsselungstrojanern wurde, rufen Sie bitte unser Callcenter 0800 888 133 an. Sie erhalten rund um die Uhr und kostenlos eine rasche telefonische Erstinformation und Notfallhilfe. Bei komplexeren Fragestellungen und für eine weitergehende Hilfeleistung stellen wir gerne auch – wenn Sie das wünschen – den Kontakt zu einem IT-Security-Unternehmen aus Ihrer Umgebung her, das Spezial-Know-how im Cybercrime-Bereich hat.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!