Wirtschaftsimpulse für den Bezirk Kitzbühel

„Der Wirtschaftsstandort Bezirk Kitzbühel weist eine positive und stabile Wirtschaftsentwicklung auf. Der allgemeine Fachkräftemangel und die Verbesserung der Verkehrssituation zählen jedoch zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahre.“

Die Tiroler Wirtschaft hat in den letzten Jahren deutliche Impulse gesetzt. „Wir sind seit 2017 österreichweit quasi auf der Überholspur unterwegs“, sagt WK-Präsident Christoph Walser und verweist auf niedrigste Arbeitslosigkeit in ganz Österreich (4,7%; Juli 2019), beinahe 27 Mio. Nächtigungen im I. Halbjahr oder die mehr als 11 Mrd. Euro Absatz der Tiroler Industrie im Vorjahr.

Den Grund für die gute Performance der Tiroler Unternehmen sieht Walser in den fleißigen und innovativen Betrieben in allen Tiroler Bezirken, den vielen Familienbetrieben und der ausgewogenen Struktur der Tiroler Wirtschaft. „Aber auch die Politik hat in der letzten Zeit sehr gut gearbeitet und uns das ermöglicht, was wir im Grunde wollen: etwas unternehmen!“

Seit dem Sommer des Vorjahres ist im Konjunkturverlauf so etwas wie Normalität bzw. Stagnation eingekehrt. „Damit ist jetzt die beste Zeit, um neue Impulse für unsere Bezirke zu setzten“, hält Walser fest. Denn die Herausforderungen für die Unternehmen werden nicht weniger, die Problemfelder haben die Unternehmen zuletzt im Tirol weiten Diskurs „Wirtschaft. Impulse.“ selbst ganz klar skizziert.

„Die brennendsten für alle Bezirke sind die fehlenden Fachkräfte, der Verkehr, die Behörden- und Genehmigungsverfahren, ganz klar auch die Raum- und Bauordnung und natürlich auch die Digitalisierung“, sagt Walser und ergänzt noch ein Thema, welches den Unternehmen unter den Nägeln brennt: „Wir haben so viele tolle Unternehmen, die mit ihren Mitarbeitern fantastisches leisten. Wir haben Leitbetriebe und Weltmarktführer hier in Tirol und in keinem anderen Land auf der ganzen Welt versteht man zum Beispiel so viel von Tourismus, wie wir hier in Tirol. Was wir aber schaffen müssen bzw. woran wir arbeiten müssen ist, dass die Tirolerinnen und Tiroler wieder stolz sind auf ihre Arbeit und ihre Betriebe.“

Wirtschaftsimpulse für die Region

„Unser Bezirk Kitzbühel ist nicht nur eine begehrte (Zweit) Wohnsitz- und Tourismusregion, sondern beherbergt einen bunten Mix an ausgezeichneten Leitbetrieben – vom Gewerbe über Tourismus und Handel bis zur Industrie – und bietet damit sehr viele attraktive Arbeitsplätze aus allen Branchen an“, weiß Bezirksobmann Klaus Lackner.

Trotz ständiger Veränderungen ist es dem Bezirk gelungen die regionale Identität großteils zu bewahren. Dies ist in erster Linie den Bürgern, Betrieben, aber auch politischen Vertretern zu verdanken. Der Wirtschaftsstandort Bezirk Kitzbühel weist eine positive und stabile Wirtschaftsentwicklung auf, wenngleich in erster Linie der allgemeine Fachkräftemangel und die Verbesserung der Verkehrssituation zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahre zählen. „Um auch weiterhin wirtschaftlich erfolgreich zu sein, werden wir unsere Betriebe bestmöglich unterstützen und ihnen Impulse für die Weiterentwicklung ihrer Betriebe u.a. in den Bereichen Innovation und Digitalisierung geben“, so Lackner.

Schwerpunkte erarbeitet

Die WK-Bezirksstelle Kitzbühel hat deshalb im Juni Unternehmer des Bezirks zu einem gemeinsamen Workshop eingeladen, um in den drei Themenbereichen Fachkräfte, Verkehrssituation und Wirtschaftsstandort entsprechende Projekte auszuarbeiten.

Schwerpunktthemen im Bereich Fachkräfte sind die Lehre nach der Matura sowie der Ausbau der Talent Card, auch sollen erfolgreiche Unternehmer öffentlichkeitswirksam vor den Vorhang geholt werden, indem sie ihren Werdegang vorgestellen. Dies kann auch in Form von Vorträgen an Schulen stattfinden, damit die Jugendlichen vom reichen Erfahrungsschatz und Branchenwissen profitieren können.

Beim Verkehr geht es schwerpunktmäßig um die Umfahrung Kitzbühel, denn der Druck auf die Politik muss hier deutlich erhöht werden, sowie den weiteren Ausbau des Radwegenetzes.

Zukunftsperspektiven für den Wirtschaftsstandort

Im Themenbereich Wirtschaftsstandort wollen wir eine Innovationsplattform mit einem Innovationsmanager im Bezirk implementieren; weiters geht es um leistbare Gewerbegründe sowie um Regionalität und die weitere Revitalisierung der Ortskerne. Auch das Thema leistbare Gewerbegründe ist wieder ganz oben auf der Liste, führt Lackner aus.

Außerdem ist die Erhebung des Arbeitskräftebedarfes bei den Betrieben sowie die Schaffung leistbarer Mitarbeiterwohnungen für die Mitarbeiter der Betriebe notwendig.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!