Welcome Service Tirol: Für den letzten Kick

Mit gebündelter Kraft haben Land Tirol, Industriellenvereinigung, Hochschulkonferenz und Tiroler Wirtschaftskammer das „Welcome Service Tirol“ ins Leben gerufen. Heimische KMU mit internationalen Fachkräften „an der Angel“ werden damit entscheidend unterstützt.

Ein neuer Lebensmittelpunkt ist eine große Entscheidung. Eine richtig große. Neuer Job, neue Umgebung, neue Menschen, neue Dynamiken, gegebenenfalls neue Sprache und jedenfalls neue Kultur. Die Herausforderungen, die eine Versetzung des Lebensmittelpunktes mit sich bringen, sind so umfangreich wie komplex und ist davon eine ganze Familie betroffen, werden die Waagschalen, in denen die Pros und Contras für oder gegen den Umzug abgewogen werden, recht bunt.

Der Job hat Gewicht, doch allein entscheidend ist er nicht. Eine groß angelegte Umfrage von ZEIT online hatte im Frühjahr 2019 ergeben, dass die Atmosphäre am Arbeitsplatz von 84 Prozent der dafür befragten Deutschen als wichtigster Aspekt eingestuft wird, was diese Art des Wohlfühlens zum Erfolgsfaktor Nummer 1 eines Unternehmens macht. Es ist entscheidend für die Arbeitsmotivation, die Neigung zu einem Arbeitsplatzwechsel oder die Wahl eines neuen Arbeitgebers bzw. Arbeitsplatzes.

Es mag wissenschaftlich nicht wirklich koscher sein, dieses Umfrageergebnis auf Größeres umzulegen, doch der Hausverstand unterstützt die Annahme, dass die atmosphärische Kraft auch für den „Arbeitsplatz Tirol“ entscheidend sein kann, wo bekanntermaßen ein Mangel an Fachpersonal herrscht (siehe Interview mit LR Patrizia Zoller-Frischauf).

„Wenn eine internationale Fachkraft weiß, dass sie dort gut aufgehoben ist und sich nicht um alles selber kümmern muss, kann das für sie der entscheidende Auslöser dafür sein, sich für Tirol zu entscheiden“, ist Marcus Hofer überzeugt. Hofer ist Geschäftsführer der Standortagentur Tirol, wo seit Anfang September 2019 ein neues Service für die heimischen KMU angeboten wird. „Welcome Service Tirol“ heißt es und es bietet zahlreiche individuelle Antworten auf eine große Frage, die viele Tiroler Unternehmen beschäftigt: Wie schaffe ich es, internationale Fachkräfte von einem Umzug nach Tirol zu überzeugen und an mein Unternehmen zu binden?

Bündelung der Kräfte

Um dieser Herausforderung zu begegnen, kümmern sich in großen Unternehmen die Recruiting-Abteilungen darum oder es werden externe, so genannte Relocation-Services damit beauftragt, den potenziellen neuen Mitarbeitern und ihren Familien ein rundum „warmes Willkommen“ zu bereiten. Kleine und mittlere Unternehmen verfügen oft nicht über die nötigen Ressourcen, einem umworbenen Mitarbeiter derart umfassend unter die Arme zu greifen und in diesem Vakuum entstand der entscheidende Funke dafür, es zu füllen.

„Die Industriellenvereinigung ist vor einiger Zeit mit dem Vorschlag zu mir gekommen und es war klar, dass eine derartige Initiative breit getragen werden müsse, damit man das auch sieht. Wir haben es dann besprochen und Wirtschaftskammer-Präsident Walser war sofort Feuer und Flamme – vor dem Hintergrund der Erkenntnisse und Zahlen, die uns die Unternehmer laufend zutragen. Dann haben wir gesehen, dass die Universitäten einen solchen Ansatz bereits haben. Wir haben ein bisschen von den Hochschulen abgekupfert und versuchen nun alle zusammen, diese Fachkräfte im Ausland anzusprechen“, so Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, die zudem festhält: „Ziel der Initiative ist es, die Tiroler Unternehmen und Hochschulen dabei zu unterstützen, neu angeworbene Fachkräfte bestmöglich im Lebensraum Tirol zu integrieren.“

“Neben der Hilfe bei rechtlichen Fragen, ist es außerdem wichtig Anschluss zu finden.”
Marcus Hofer

Die Bündelung der Kräfte zeigt sich nicht nur darin, dass das Projekt von den vier Kooperationspartnern Land Tirol, Wirtschaftskammer Tirol, Industriellenvereinigung Tirol und Tiroler Hochschulkonferenz (THK) gemeinsam finanziert wird. Bis 31. August 2022 wird das Welcome Service Tirol mit 360.000 Euro gefördert, wobei das Land die Hälfte der Kosten übernimmt und die restlichen 180.000 Euro von den drei weiteren Projektpartnern getragen werden. Auch bereits gesammeltes Know-how und bestehende Services bei den Kooperationspartnern selbst und in kleineren Initiativen „am Land“ werden genutzt beziehungsweise in das gebündelte Angebot integriert.

„Wir arbeiten im Netzwerk mit den Partnern. Wenn es beispielsweise um Qualifizierungs- oder Schulfragen der Kinder geht, ist das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer der erste Ansprechpartner“, erklärt Standortagentur-Geschäftsführer Hofer, dessen für das Welcome Service Tirol zuständige Team seit Anfang September in den Steigbügeln steht, um rechtliche, praktische, alltägliche und menschliche Hürden für Tiroler Fachkräfte in spe zu nehmen: „Unsere Partner auf dieser Seite sind die Tiroler Unternehmen, die entweder in der Rekrutierungsphase sind oder schon konkret eine ausländische Fachkraft an der Angel haben.“

Exzellente Integration

In dieser spannenden Phase wollen Wohnungssuche, Behörden- oder Arztgänge erledigt, Schulangebot, Kinderbetreuung oder Spracherwerb abgeklärt und ein erstes Kennenlernen der Umgebung, Kultur oder Natur genossen werden. In einigen Punkten, die es vor einem großen Umzug abzuhaken gilt, steckt durchaus ein gewisses Frus-trationspotenzial – dann jedenfalls, wenn die Hürden allein genommen werden müssen. Mit dem Welcome Service Tirol soll ebendieses Potenzial eliminiert und ins Gegenteil verwandelt werden. Für qualifizierte Fachkräfte, die überall auf der Welt arbeiten könnten, kann das der letzte Kick sein.

„Sind es Nicht-EU-Bürger wird ihnen dabei geholfen, die Rot-Weiß-Rot-Karte zu beantragen. Entscheidend ist auch Dual-Career-Service, das Partner und Partnerinnen beim eigenen beruflichen Neuanfang in Tirol unterstützt. Neben der Hilfe bei individuellen rechtlichen oder administrativen Fragen ist es zudem wichtig, sie in Tirol einzubetten, und ihnen dabei zu helfen, Anschluss zu finden, eine Community“, weiß Hofer um den Wert des Menschlichen, den Wert einer guten Atmosphäre am „Arbeitsplatz Tirol.“ Dem wird mit dem Welcome Service Tirol Rechnung getragen. Damit die große Entscheidung, Tirol zum neuen Lebensmittelpunkt zu machen, richtig leicht fällt.

 

An verschiedenen Schrauben drehen

» Weitere Infos: www.standort-tirol.at

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!