Mehr als nur ein Bodenbelag

Echte Hingucker für jede Räumlichkeit: Seit Jahrzehnten werden in Breitenbach von der Familie Jordan strapazierfähige und hochwertige Teppiche aus Schafwolle in Handarbeit hergestellt.

Im Jahr 1948 in Breitenbach von Hugo Jordan gegründet, spinnt der Familienbetrieb „Jordan Teppiche“ seit mittlerweile über 70 Jahren Wolle zu Garn. Nach dem Zweiten Weltkrieg vorerst als Wolldatscherei und Spinnerei geführt, machte sich Jordan mit Unterstützung der eigenen Familie und einem hohen Qualitätsanspruch an seine Produkte im Laufe der Zeit außerdem einen Namen mit seiner einzigartigen Wollteppichweberei.

„Unser Unternehmen ist derzeit eine der letzten Handwebereien in Österreich und außerdem Tirols größter Produzent von Naturteppichen“, erzählt Hugo Jordan, der den Betrieb aktuell in zweiter Generation führt, stolz. Die beiden Geschäftsfelder setzen sich inzwischen zu 50 Prozent aus der Produktion von Strickgarnen und zu 50 Prozent aus der Herstellung von Teppichen zusammen. Erzeugt werden Handwebeteppiche, Maschinen-, und Handstrickgarne sowie Teppich- und Möbelstoffgarn. Jordan gilt als einer der Hauptlieferanten für zahlreiche Fachgeschäfte, Webereien und Strickereien im In- und Ausland. Von der Teppichproduktion wandert ungefähr die Hälfte in den Export und hier speziell nach Deutschland und Italien.

„Für Strickgarne sind wir bei Privatkunden nicht bekannt, da wir damit hauptsächlich direkt die Strickereien beliefern. Teppiche hingegen werden großteils stets an private Abnehmer verkauft. Vergangenes Jahr wurde dafür zum Jubiläum auch das Fachgeschäft in Breitenbach modernisiert. Seither können sich Kunden in der neu kreierten „Woll-Werkstatt” inspirieren lassen und finden neben Teppichen auch eine große Auswahl an Wollartikeln wie Handstrickgarne, Dekoschnüre oder -vlies im Programm“, erklärt Sohn Stefan Jordan, der das Unternehmen bald übernehmen wird. Die Vorbereitungen für eine reibungslose Übergabe an die nächste Generation laufen bereits auf Hochtouren.

Wohlfühlatmosphäre von Jordan

Acht verschiedene Arbeitsschritte werden benötigt, bis ein Garn strickbereit ist. Anschließend entstehen Teppiche in einem von über 200 verschiedenen Designs aus mehr als 180 verschiedenen Garnfarben. Auch individuelle Maßanfertigungen werden ausgeführt, egal ob rechteckig oder rund, gestreift oder natur, mit Fransen oder Saumabschluss. Trendige Teppiche sind längst mehr als nur ein Bodenbelag, sondern dienen als Blickfang in Gebäuden und verleihen jedem Raum die gewisse Wohlfühlatmosphäre.

Der gesamte Betrieb legt größten Wert auf ein angenehmes Arbeitsklima und das handwerkliche Können der Mitarbeiter. „Wir stellen ein Produkt mit hoher Wohlfühlqualität her, dafür sind viel Erfahrung und Materialkenntnisse erforderlich. Mit größter Sorgfalt wird die hochwertige reine Wolle ausgewählt und verarbeitet. Nur so kann ein erstklassiges Naturprodukt hergestellt werden. Die von uns verwendete Naturwolle ist nicht nur äußerst angenehm, sie beeinflusst auch das menschliche Wohlbefinden positiv“, weiß Jordan. Die eingesetzte Wolle kommt einerseits aus Tirol zu einem viel größeren Teil – bis zu 100 Tonnen – jedoch aus Neuseeland. Denn neuseeländische Schafe tragen besonders robuste und gleichmäßige Schurwollfasern. Diese gelten allgemein als sehr knitterfest, schmutzabweisend und schwer entflammbar. „Unsere Schafwollteppiche haben einen natürlichen Selbstreinigungseffekt und eine schmutzabweisende Wirkung. Die besonders dichte Kettbindung und die feste Webart garantieren eine hohe Strapazierfähigkeit ohne Flusen und Fusseln“, so Jordan.

Jordan Teppiche werden unter ökologischen und fairen Bedingungen für Mensch und Natur hergestellt. „Diese Begriffe stehen bei uns an oberster Stelle. Wir schaffen Arbeitsplätze in der Region und reduzieren Transportwege, da wir die Garne für unsere Teppiche selbst fertigen und alle Teppiche, von der Rohwolle bis zur Vollendung, ausschließlich in unserer Weberei in Kundl produzieren. Außerdem ermöglicht die heimische Produktion kürzere Lieferzeiten“, bekennt sich Jordan ganz klar zum Standort im Bezirk Kufstein und sieht außerdem einen Vorteil darin, dass die Menschen wieder vermehrt Wert auf regionale Produkte legen.

»Weitere Informationen: Jordan Teppiche

Familienbetrieb vereint Generationen: Bernadette und Hugo Jordan gemeinsam mit Sohn Stefan (l.) sowie Maria und Manfred Jordan (r.).

Familienbetrieb vereint Generationen: Bernadette und Hugo Jordan gemeinsam mit Sohn Stefan (l.) sowie Maria und Manfred Jordan (r.).

Galerie:
WK-Präsident Christoph Walser (l.) und Bezirksstellenleiter Peter Wachter (r.) zu Besuch bei Hugo und Sohn Stefan Jordan.
Die "Woll-Werkstatt" - das modernisierte Fachgeschäft in Breitenbach.
Die teilweise über 60 Jahre alten Maschinen zur Herstellung von Strickgarn werden laufend vom hauseigenen Schlosser repariert und in Schuss gehalten.
Handwerkliches Können und zahlreiche geschickte Handarbeitsschritte sind notwendig, bevor ein Teppich von Jordan Wärme und Behaglichkeit in Wohnräumen ausstrahlen kann.
Optischer Raumteiler oder Lifestyle-Objekt. Bei vielen Hotellerie- und Gastronomiebetrieben haben sich die Teppiche von Jordan seit Jahren bewährt.
Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!