Landecks Wintersaison trotz leichtem Minus auf Kurs

Erfolgreicher Saisonauftakt im November –  starker Dezember – Jänner anfangs gut, dann Einbruch – so lässt sich der Verlauf der Wintersaison in Landeck zur Halbzeitbilanz skizzieren. Bisher wurden 2,4 Mio. Nächtigungen im Bezirk Landeck erreicht. Unterm Strich bleibt ein leichtes Minus von 0,24 % im Vergleich zum Vorjahr.

„Die klassischen Weihnachtsurlauber buchen langfristig und kommen jedes Jahr wieder. Nach dem 6. Jänner stellt sich eine andere Gästeschicht ein – sportlich ambitionierte Schifahrer, die spontan je nach Schnee und Wetter buchen“, erklärt Alexander von der Thannen, Hotelier in Ischgl und Tourismussprecher für den Bezirk Landeck in der Wirtschaftskammer. „Auch wenn das Jänner-Loch im Normalfall nicht mehr so groß ist wie früher, waren die Betten heuer durch die extremen Schneefälle schwierig zu füllen. Mit 1,4 Mio. Nächtigungen und 250.000 Ankünften bleibt der Jänner deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. 63.000 Nächtigungen fehlen und 17.000 Gäste blieben aus. Rückgänge sind insbesondere aus der Schweiz, Deutschland und dem Inlandsmarkt zu verzeichnen“, so von der Thannen.

Katastrophenstimmung im Jänner

„Nicht nur die ergiebigen Schneefälle haben zu Stornierungen im Jänner geführt, auch die übertriebene und unsachgemäße Berichterstattung in internationalen Medien hat wesentlich zur Verunsicherung der Gäste beigetragen. Die medial verbreitete Katastrophenstimmung veranlasste nicht nur Spontanbucher zu Hause zu bleiben. Der Krisenstab der Landeswarnzentrale ist absolut wichtig, um die Situation einzuschätzen und Maßnahmen zu setzen. Horrorszenarien jedoch über die Medien zu kommentieren, führt nicht nur bei Gästen, sondern auch bei Einheimischen zu Angst und Panik“, kritisiert von der Thannen.

Halbzeit-Ergebnisse der Wintersaison

Mit 565.000 Nächtigungen (-1,1 %) ist Ischgl die nächtigungsstärkste Gemeinde im Bezirk und reiht sich nach Sölden mit 890.000 Nächtigungen (-0,7 %) an die 2. Stelle der Landesstatistik. St. Anton folgt mit 395.000 Nächtigungen (-2,5 %) an 3. Stelle. Serfaus liegt mit 308.000 (-0,1 %) und Fiss mit 256.000 (+3,2 %) ebenso unter den Top-Ten in Tirol. Kappl erzielt 164.000 (+1,7 %), Nauders 130.000 (+7,3 %), Galtür 120.000 (-2,8%), Ladis 90.000 (+8,4 %) und Kaunertal 70.000 (-5,9 %) Nächtigungen.

„Es ist zufriedenstellend, dass der Bezirk die starke Bilanz des Vorjahres nahezu halten konnte. Der weitere Saisonverlauf bleibt spannend und wetterabhängig. Der Februar konnte einiges vom Jänner wettmachen, die Buchungslage in den letzten drei Wochen war erfreulich. Bis Mitte März sind die Aussichten weiterhin gut, danach ist die Nachfrage angesichts der guten Schneelage vielerorts noch bescheiden. Eine unbeschwerte Anreise für die Gäste muss gewährleistet werden. Eine Lösung für den Fernpass ist unumgänglich und dringend nötig“, fordert von der Thannen.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!