Ein guter Innovationsförderantrag – worauf kommt es an?

Innovationsförderungen stellen einen zentralen Bestandteil in der Förderlandschaft dar. Doch was ist ein guter Antrag?

Diese Frage beschäftigt viele Unternehmer. Oft verbindet man mit dem Begriff „Förderung“ einen nicht zurückzuzahlenden Zuschuss. Tatsächlich umfassen Förderungen auch Kredite und Haftungen.

Wir wollen im Folgenden generelle Kriterien vorstellen und allgemeine Tipps für einen Antrag geben. Achtung: Manche Förderprogramme können in Teilbereichen unterschiedliche Anforderungen aufweisen!

Wie innovativ ist das Projekt?

Innovationsprojekte bedeuten für Unternehmen einen Entwicklungsschritt. Der Innovationsgrad sollte über dem Stand der Technik liegen. Folgende Fragen können dabei einen Anhaltspunkt bieten:

  • Was sind die Neuigkeiten und Vorteile des Projektes in Bezug zum Stand der Technik?
  • Wie sehen die Lösungsvorschläge aus?
  • Benötigt man eine Schutzstrategie, um die Idee vor Nachahmung zu schützen?

Bei Projektbeginn ist unbedingt eine Recherche (z.B. Patentrecherche) nach existierenden Lösungen durchzuführen. Für das Duplizieren von bereits bestehenden Produkten/Verfahren gibt es keine Förderung.

Markt- und Kundenbedürfnisse erfüllen

Schlussendlich entscheiden der Markt und seine Kunden über den Erfolg einer Innovation. Nur wer Kunden und Markt genau kennt, ist mit der Neuentwicklung auch wirtschaftlich erfolgreich.

Hilfreiche Fragen sind:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Welchen Nutzen haben Kunden von dem Produkt/Verfahren?
  • Wie unterscheidet sich mein Produkt von der Konkurrenz?

Jede Innovation hat ein Risiko

Innovation bedeutet auch immer Unsicherheit. Innovationsförderungen wollen dieses Risiko abfedern. Projektrisiken, aber auch Risiken das Unternehmen betreffend müssen klar beschrieben sein. Dazu passende Lösungsvorschläge sollte man darstellen.

  • Welche technischen Probleme lösen wir im Zuge des Projektes?
  • Wo liegen die technischen und unternehmerischen Risiken?

Nachhaltige Unternehmensentwicklung präsentieren

Ein nachvollziehbares Geschäftsmodell und eine nachhaltige Unternehmensentwicklung sind ein zentraler Bestandteil des Förderantrages.

  • Wie groß ist der Gesamtmarkt für das Produkt/Verfahren?
  • Wie hoch sind die voraussichtlichen Herstellkosten und der zu erwartende Marktpreis?
  • Erhöht das Produkt die Umsätze langfristig?
  • Wie wird das Produkt/Verfahren vertrieben?

Finanzierung darstellen

Ein Zuschuss wird das Projekt niemals zu 100 Prozent finanzieren, wird in der Regel im Vorhinein beantragt und im Nachhinein ausbezahlt. Dementsprechend ist es wichtig, sich auch über die Höhe der Projektkosten, Finanzierung und Liquidität während des Projektes Gedanken zu machen. In der Regel sind zumindest 30 Prozent Eigenkapital notwendig. Die Darstellung in Bezug auf Personalstunden und Anschaffungen muss realistisch und marktkonform erfolgen.

Planung rechtzeitig und realistisch

Wichtig ist, sich bereits vor Beginn über mögliche Förderungen zu informieren. Vor dem Tag der Einreichung dürfen noch keine projektbezogenen Mittel beauftragt worden sein. Dies betrifft vor allem Bestellungen. Auch Tätigkeiten von Projektmitarbeitern, die vor der Einreichung ausgeführt wurden, sind nicht förderbar.

Die Projektplanung muss realistisch erfolgen:

  • Klar beschriebene Ausgangsposition, klar definiertes Endergebnis
  • Gliederung in nachvollziehbare und überprüfbare Arbeitspakete
  • Realistische und nachvollziehbare Einschätzung von Arbeitsstunden und sonstigen Kosten
  • Präzise formulierte Angebote von externen Dienstleistern bzw. anzuschaffenden Sachgütern

Zusammenfassung

Folgende Grundregeln gelten:

  • Vermeidung von zu allgemeinen Beschreibungen (mit Zahlen und Fakten belegen)
  • Technische Beschreibung muss für Außenstehende verständlich sein
  • Untermauern der Projektidee und deren Auswirkungen mit Daten und Fakten
  • Keine ausufernden Beschreibungen
  • Nichts sollte implizit geschrieben werden
  • Fokussierung auf das Notwendigste (Der Erfolg liegt nicht in der Länge des Antrags)
  • Das Layout des Antragsformulars ist einzuhalten
  • Vorab Kontaktaufnahme mit WKO und Besprechung der Projektidee

Die Wirtschaftskammer Tirol bietet im Rahmen der Tiroler Beratungsförderung Unterstützungsleistungen bei der Antragstellung zu Innovationsförderungen an.

» Weitere Informationen finden sie hier: Tiroler Beratungsförderung.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!