Standortanwalt: Starke Stimme für Wirtschaft und Arbeitsplätze

Die Rolle des Standortanwaltes in UVP-Verfahren wird der Wirtschaftskammer übertragen. “Damit ist gesichert, dass alle Interessen in den Verfahren gewürdigt werden”, hält Präsident Walser fest.

Unter “öffentlichen Interessen” sind nicht nur jene des Umweltschutzes zu verstehen. “Die Tiroler haben auch ein großes Interesse an einer funktionierenden Wirtschaft, an tüchtigen Unternehmen und an attraktiven Arbeitsplätzen. Deshalb ist die Entscheidung für den Standortanwalt 100-prozentig richtig”, hält der Tiroler WK-Präsident Christoph Walser fest.

Die Aufgabe des Standortanwalts ist es, unter anderem die Auswirkungen UVP-pflichtiger Projekte auf den Wirtschaftsstandort hinsichtlich Wertschöpfung, Arbeitsmarkt, Steueraufkommen, etc., zu analysieren und nachzuweisen. Die Tiroler Wirtschaftskammer ist prädestiniert für diese Aufgabe, stellt Präsident Walser fest.”Wir haben in unserem Haus die Experten und das Knowhow dazu und könnten damit diese Aufgabe, ohne dass der öffentlichen Hand zusätzliche Kosten entstehen, sofort übernehmen. Plus: die Wirtschaftskammer ist eine überparteiliche Interessenvertretung – eine Beeinflussung von Landeseinrichtungen, die mit der Abwicklung der UVP-Verfahren betraut sind ist ebenfalls ausgeschlossen.”

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!