Walser und Hörl: „Seilbahnen bleiben der Pulsschlag Tirols”

Beim “Treffpunkt Seilbahnen” in der Tiroler Wirtschaftskammer wurde deutlich, dass die Leistungs- und Investitionsbilanzen der Branche gute Argumente für gesellschaftspolitische Diskussionen liefern.

Gesprächsstoff gab es beim diesjährigen Branchentreff der Tiroler Seilbahnwirtschaft mehr als genung. Nicht nur deshalb, weil die Landesregierung kurz zuvor die Fortschreibung des bestehenden Tiroler Seibahnen- und Skigebietsprogramm in leicht angepasster Form angekündigt hatte. Dazu meinte LH-Stellvertreterin Ingrid Felipe beim “Treffpunkt Seilbahnen”: “Die Diskussion im Vorfeld hat gezeigt, dass das geplante neue Programm zu viele Fragen offen gelassen hat. Mit der Verlängerung des aktuellen TSSP wollen wir eine Debatte anstoßen, um gemeinsam zu guten Ergebnissen zu kommen. Hier ist neuer Pioniergeist gefragt, um den Tourismus in unserem Land nachhaltig weiterzuentwickeln.” Und LH-Stellvertreter Josef Geisler ergänzte: “Wenn man die Stimmung im Land anschaut, zeigt sich, dass wir die Bevölkerung besser mitnehmen müssen.  Es braucht mehr Bewusstsein für die Leistungen der Seilbahnwirtschaft, die das Rückgrat des Wohlstands in Tirol bildet.”

Motor für Innovationen

Auch WK-Präsident Christoph Walser unterstrich die Bedeutung der Branche für das Land. „Diese geht weit über Wertschöpfung und die Attraktivität des heimischen Tourismus hinaus. Die Seilbahnen sind der wesentliche Wohlstandsfaktor und oft auch der Motor für Innovation in unserem Land“, betonte Walser, der gerade diesen Aspekt als maßgeblich und einzigartig bezeichnet. „Die Seilbahnen sind dafür verantwortlich, dass unsere Regionen heute noch voller vitaler Gemeinden mit jungen Menschen in unterschiedlichen Branchen sind. Wer dies in der Diskussion ausklammert, der führt sie nicht ehrlich, sondern rein ideologisch“, so der Wirtschaftskammerpräsident, der gegenüber den Tiroler Seilbahnern auch seine volle Rückendeckung zusicherte.

In weltweit führender Position

„Das Erreichte werden wir uns nicht schlechtreden und schon gar nicht kaputt machen lassen. Ich werde wie ein Fels vor euch stehen und damit vor einer Branche, die weltweit führend ist und diese Position Jahr für Jahr stärker ausbaut“, so Walser. Allein die aktuellen Zahlen belegen dies aus Sicht des Präsidenten eindrucksvoll: “Stetig steigende Umsatzzahlen auf knapp 690 Millionen Euro im vergangenen Winter, davon satte 280 Millionen Euro an geplanten Investitionen für die aktuelle Wintersaison, knapp 600 Millionen Beförderungen auf unsere Skipisten und mehr als 6.000 vollzeitäquivalent Beschäftigte – und das ohne die zigtausend Beschäftigten, die unmittelbar vom Erfolg der Seilbahnen abhängig sind. Das soll der Branche mal jemand nachmachen!”

Höhen und Tiefen

Für Österreichs obersten Seilbahnvertreter, Franz Hörl, war das laufende Jahr bisher von Höhen und Tiefen geprägt. “Auf der positiven Seite  stehen wesentliche Gesetzesentscheidungen, die allesamt in unserem Sinne und im Sinne einer funktionierenden Seilbahnwirtschaft getroffen werden konnten. Sinnvolles konnte in Wien zügig und ohne große Diskussionen auf Schiene gebracht werden“, erinnerte Hörl vor allem an die Erfolge in Sachen Aarhus-Paket und der Novelle des UVP-Gesetzes. Zudem würde, so Hörl, auch das neue Wasserrechtsgesetz wesentliche Kriterien seitens der Branche beinhalten. Besonders zufrieden könne man auch mit der einstimmigen Verabschiedung des neuen Seilbahngesetzes sein, mit dem weitere Hemmnisse und Nachteile ausgemerzt werden konnten. “Speziell, was die Konzessionsdauer und eine allfällige Verlängerung betrifft, haben wir Wesentliches erreicht. Noch zu erledigen ist die Handhabung von umgebauten Anlagen, die vor 2004 in Betrieb gegangen sind. Hier werden wir uns im zuständigen Verkehrsministerium einbringen, wenn es um die neu zu erlassende Verordnung zur Generalrevision geht“, erklärt Hörl, der die Branche kommunikativ vermehrt in der Pflicht sieht. „Wir haben uns der gesellschaftspolitischen Diskussion zu stellen und darzulegen, was unsere Unternehmen leisten. Vielleicht müssen wir auch besser darstellen, wie es in Tirol ausschauen würde, wenn es keine Seilbahnen und keinen Tourismus gäbe“, so der Seilbahnobmann, für den die Fortschreibung des TSSP eine Lösung ist, “mit der wir leben können.”

Viele profitieren

Die Bilanz zeigt, dass man mit guten Argumenten für jede Diskussion gerüstet ist. “Seilbahnen und Touristiker haben gemeinsam 700 Millionen Euro investiert. Geld, das zu 80 Prozent im Land bleibt und von dem im großen Maße auch die Dienstleister in der Inntalfurche, Gewerbebetriebe, Freiberufler und letztendlich auch die Kommunen in tourismusschwachen Gemeinden profitieren. Dies belegte erst vor Kurzem eine Studie der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsforschung – ein Befund, der für die Darstellung unserer Arbeit auch in der politischen Auseinandersetzung enorm wichtig ist“, so Hörl.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Pisten-, Loipen- und Rodelbahn-Gütesiegel das Landes Tirol für die Jahre 2019 bis 2021. Den Überblick über die ausgezeichneten Gebiete finden sie hier.

 

Für eine gemeinsame Weiterentwicklung der Seilbahnwirtschaft: Obmann Franz Hörl, LH-Stv. Ingrid Felipe, WK-Präsident Christoph Walser und LH-Stv. Josef Geisler. Foto: Die Fotografen

Für eine gemeinsame Weiterentwicklung der Seilbahnwirtschaft: Obmann Franz Hörl, LH-Stv. Ingrid Felipe, WK-Präsident Christoph Walser und LH-Stv. Josef Geisler. Foto: Die Fotografen

 

Galerie:

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!