Rezeptfabrik: Per Videoclip Schritt für Schritt zum fertigen Menü

Ungelerntes Personal einzuschulen, ist vor allem in den Restaurantküchen eine zeitliche Herausforderung – Andreas Lechner hat mit der Rezeptfabrik eine praktische und innovative Lösung gefunden und umgesetzt.

Andreas Lechner hat die Sportschule in Saalfelden besucht und ist mit 15 Jahren in den Koch-Lehrberuf in einem Hotel in Erpfendorf eingestiegen. Mit 24 Jahren übernahm Lechner erstmals eine Führungsposition, mit jungen 26 Jahren hat er die erste Gault Millau Haube erkocht. Mit 28 Jahren kam dann die Entscheidung, die Gern- und Genussesser im Unterland in einem eigenen Restaurant zu bekochen: Zuerst drei Jahre im „Dampfl“ in St. Johann und seit November 2014 im Gasthof „Schwarzen Adler“ in Jochberg, einem Traditionsgasthof aus dem 15. Jahrhundert. Durch den eigenen Betrieb hat Andi Lechner selbst erkennen müssen, wie groß der eigene Druck und die Angst ist, dass ein Mitarbeiter unerwartet in der Küche ausfällt. Damit ist jetzt Schluss.

 

 

Die Rezeptfabrik erleichtert die Einschulung und Ausbildung von neuen oder wenig qualifizierten Köchen in Gastroküchen. „So kann bei oft wechselnden Mitarbeitern eine gleichbleibende Qualität der Speisen gegeben werden. Für Arbeitgeber und Küchenchefs ist die Rezeptfabrik eine große Entlastung bei der Organisation. Ich habe jetzt Zeit für andere Dinge und muss nicht immer selbst in der Küche stehen“, erklärt Ideengeber Andreas Lechner.

Die Rezeptfabrik ist eine E-Lernplattform, welche Videoanleitungen enthält. Mit kurzen Videoclips wird der Zuschauer hier durch das Rezept geführt – wie in einem digitalen Kochbuch. Unzureichend geschultes Küchenpersonal kann hiermit ausgebildet werden und schnell das gewünschte fachliche Niveau erreichen: „Mise en place-Arbeiten können von Küchenhilfen übernommen und Köche und Küchenchefs entlastet werden. Die Rezepte gibt es mit Videoanleitung bisher in Deutsch und Ungarisch. Weitere Sprachen werden folgen. Bedient werden kann die Rezeptfabrik ganz einfach über Handy, Tablet oder manche Betriebe haben auch Bildschirme in der Küche hängen. “

Von der To-do-Liste bis zum fertigen Menü

Die Grundidee für die Rezeptfabrik ist bereits im Jahr 2011 entstanden, 2016 entstanden die ersten Videos. Mit seinen Rezeptvideos hat der Unterländer Haubenkoch eine Punktlandung getroffen: „Jeder Schritt zum fertigen Gericht ist in den Online-Videos dargestellt und somit leicht nachvollziehbar. Videos zu Basisarbeiten erklären grundlegende Arbeitsschritte und Techniken. Weiters können Rezepte berechnet und To-do-Listen geschrieben werden. Es gibt Informationen über Allergene und Kalkulation, oder auch eine Inspiration fürs Abendmenü.“

Gastronomen und Hoteliers beziehen diese Leistungen über ein monatliches Abo. Die Anwender können auf die Rezepte online zugreifen. Durch die Lernvideos kann man die Mitarbeiter perfekt auf den Tag vorbereiten, durch die Untertitelung in mehreren Sprachen ist das Rezept auch für ausländische Mitarbeiter leichter verständlich.

» Weitere Infos: www.rezeptfabrik.at

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!