Frischer Wind im Metzgerwirt in Hippach

Nach Wanderjahren im In- und Ausland bei zahlreichen Spitzenköchen übernahm Johannes Hundsbichler im Jahr 2017 den Metzgerwirt im Zillertal. Mit derselben Leidenschaft wie sein Vater pflegt er die Tradition des Familienbetriebes aus Hippach.

Nach 13 Jahren Erfahrung als Küchenchef am Gaspingerhof, stand bei Johann Hundsbichler im Jahr 1986 der Beschluss zur Selbstständigkeit fest. Mit seiner Messertasche und ein bisschen Erspartem zog er damals los und legte gemeinsam mit seinem Bruder Michael den Grundstein für den Metzgerwirt in Hippach im Zillertal. Als gelernter Metzger hat Hundsbichler jedoch bald gemerkt, dass dieser Beruf mehr bedeutet als nur Fleisch zu verarbeiten, auch das Handwerk des Kochens spielt eine wesentliche Rolle. „Zu Beginn stand die Metzgerei ganz klar im Vordergrund. Es waren zwar einige Sitzplätze für die Konsumation von Speisen vorhanden, aber als wir anfingen zusätzlich 30 Gästebetten zu vermieten, waren diese bald mit Pensionsgästen ausgebucht. Mittlerweile hat sich unser Haus zu einem Traditionsgasthof entwickelt”, berichtet Johannes Hundsbichler von den Anfängen des väterlichen Betriebes.

Im Metzgerwirt steckt viel Fleiß und harte Arbeit

Als Jüngster von drei Geschwistern hat Johannes schon früh am Lehrberuf Koch Gefallen gefunden. „Die Wertschätzung der Gäste und die Motivation meines Vaters überzeugten mich, diesen Weg einzuschlagen. Zu meinem Glück ging auch noch mein Wunsch in Erfüllung und ich konnte die Kochlehre am Stock Resort in Finkenberg absolvieren”, erzählt Hundsbichler, der von Zuhause bereits einige Kenntnisse aber vor allem den Willen zum Arbeiten mitbrachte. Und schon bald machten sich sein Geschick und sein Fleiß bezahlt. „Ich wusste von Anfang an, dass ich Gas geben muss, um als Koch richtig durchzustarten. Nach meinem Abschluss, einer lehrreichen Saison am Arlberg und dem Dienst beim Bundesheer bin ich über Umwege in die Paznaunerstube zum Hauben- und Sternekoch Martin Sieberer gekommen. Dort stieg ich relativ schnell auf und war mit erst 22 Jahren Souchef. Diese Zeit in Ischgl war für mich sehr wertvoll und für meinen weiteren Erfolg unentbehrlich”, so Hundsbichler.

Durch viele Eindrücke und Erfahrungen – auch auf Mallorca und beim Oktoberfest in München – entwickelte Hundsbichler seine eigene Handschrift. 2014 kehrte er nach Hippach zurück und lebt seine kulinarische Kreativität seither im Metzgerwirt aus. Der Spagat zwischen Metzgereigeschäft, Gasthausküche, Hausgäste und zusätzlichen Cateringaufträgen ist nicht immer leicht zu händeln. Elf Mitarbeiter helfen alle Aufträge zu bewältigen, die treibende Kraft bleibt jedoch weiterhin der Gründer des Unternehmens. „Auch wenn ich das Unternehmen mittlerweile komplett übernommen habe, mein Vater ist immer noch täglich im Betrieb und wir sind ein wahnsinnig gutes Team. Das hier ist sein ,Baby‘ und das wird auch stets so bleiben, doch gleichzeitig ist er immer offen für Neues.”

Wienerschnitzel vs. Blaubeer-Risotto

Egal, ob ein mehrgängiges Menü oder ein einfaches Catering: Hundsbichlers Herz schlägt fürs Kochen. „Für große Events Essen zubereiten macht mir wahnsinnig viel Spaß und in diesem Segment könnten wir noch viel stärker werden. Aber ich darf keinen unserer vier Bereiche aus den Augen verlieren, ansonsten leidet früher oder später die Qualität. Als mein Vater seinerzeit begonnen hat fürs Gaudafest zu kochen, war alles noch viel einfacher und in kleinerem Ausmaß. Bei der Masse heutzutage muss alles bis ins kleinste Detail ge-plant und kann nicht mehr frisch vor Ort zubereitet werden”, weiß Hundsbichler. Neben dem Catering für das jährlich stattfindende Gaudafest, werden auch diverse andere Aufträge für private Veranstaltungen ausgeführt.

Die aktuelle Menükarte im Restaurant Metzgerwirt besteht aus einem Mix traditioneller Speisen aber auch frecher Gerichte, wie Risotto mit Blaubeeren. „Einige selbstkomponierte Rezepte meines Vaters stehen dauerhaft auf der Karte und wir legen Wert darauf, dass diese auch so schmecken, wenn sie jemand anderer nachkocht. Ansonsten spiele ich ein bisschen mit den Gerichten, aber schlussendlich müssen die Produkte ehrlich und gut sein. Die Metzgerei ist zwar mit viel Arbeit verbunden, aber wir sind stolz darauf unser eigenes Fleisch aus der Region verarbeiten zu können. Wer bei uns Stammgast ist, kennt den Spirit und die Geschichte, die für den Namen Metzgerwirt steht. Wir versuchen laufend das Beste zu geben, egal ob bei einem einfachen Wienerschnitzel oder einem aufwendigen Fischgericht.”

»Weitere Informationen: Metzgerwirt – Gasthof, Metzgerei, Catering

Alle Fleischwaren kommen aus der hauseigenen Metzgerei: Johannes (m.) gemeinsam mit Johann (r.) und Michael Hundsbichler.

Alle Fleischwaren kommen aus der hauseigenen Metzgerei: Johannes (m.) gemeinsam mit Johann (r.) und Michael Hundsbichler.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!