Raumordnung: Enteignung ist der falsche Weg

Sowohl der Innsbrucker Bürgermeister als auch Teile der SPÖ denken laut darüber nach, dass private Eigentümer einen bestimmten Prozentsatz ihrer Grundstücke für den sozialen Wohnbau “abgeben” müssen.

Für WK-Präsident Jürgen Bodenseer liegt genau an dieser Stelle eine rote Linie, die nicht überschritten werden darf. “Wir haben aus gutem Grund einen starken Schutz des Eigentums – wer diesen untergräbt, scharrt an unseren verfassungsrechtlich geschützten Fundamenten”, warnt Bodenseer.

Die Vorschläge kommen einer glatten (Teil-)Enteignung gleich. “Enteignungskommunismus ist der falsche Weg für unser Land. Wenn genau dieselben Politikerinnen und Politiker seit Jahren frisch und fröhlich und sinnlos massenhaft umwidmen bzw. umgewidmet haben, dann können diese jetzt nicht einfach das Enteignungsschwert aus der Tasche ziehen. Vertragsraumordnung bei Neuwidmungen JA. Rückwirkende Enteignung ein klares NEIN!” stellt der WK-Präsident fest.

Bodenseer fordert, den von Landesrat Tratter vorgezeichneten konstruktiven Weg konsequent weiterzugehen und populistische Ansätze aus der Diskussion draußen zu lassen. “Wir brauchen in der Debatte um die Weiterentwicklung der Raumordnung Sachlichkeit, aber keine utopischen Vorstöße, die sich weder europa- noch verfassungsrechtlich umsetzen lassen”, hält der WK-Präsident fest.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!