Von Bier und schwerem Gerät: Wenn Mädls Technik rocken

Brau- und Getränke-, Kunststoff- sowie Holztechnik: Laura Longo, Melissa Ruggenthaler und Anna Wasserer zeigen eindrucksvoll, dass diese Berufe nicht zwingend typisch männlich sein müssen.

Mit einem lauten Ächzen setzt sich der Deckenkran in der Werkhalle von Liebherr in Lienz in Bewegung. Routiniert wird das bis zu neun Tonnen schwere Spritzgießwerkzeug in die richtige Position gebracht und rückt in der riesigen Spritzguss­maschine an seinen Platz.  Doch es ist kein Mann, der zufrieden die Kransteuerung aus der Hand legt, sondern Melissa Ruggenthaler, Lehrling im vierten Jahr. “Ich war auf der Suche nach einem Beruf, bei dem ich meine beiden Leidenschaften, die Chemie und die Technik, miteinander verbinden kann”, erzählt die 19-jährige Osttirolerin und ergänzt: “Und das kann ich als Kunststofftechnikerin wunderbar.” Auch wenn es für manche Aufgaben Muskelkraft braucht, habe der Beruf absolut nichts mit dem Geschlecht zu tun.  Im Gegenteil: Es ist auf jeden Fall ein Beruf für die Zukunft, abwechslungsreich und spannend. “Und sollte ich doch ab und zu einmal Hilfe brauchen, dann helfen mir die Männer immer gerne weiter”, sagt Ruggenthaler und macht sich daran, die heiße Kunststoffmasse in die Form einzuspritzen.

Melissa Ruggenthaler

Melissa Ruggenthaler kann bei ihrer Arbeit bei der Firma Liebherr in Lienz ihre beiden Leidenschaften für Chemie und Technik miteinander verbinden. Foto: Liebherr

Die Kunst des Bierbrauens

Indes, ein paar Kilometer weiter in der Brauerei Falkensteiner in Lienz, ist Brau- und Getränketechnikerin Laura Long­o gerade mit der Qualitätskontrolle beschäftigt. Sie ist in ihrem ersten Lehrjahr und sorgt gemeinsam mit ihren Kollegen dafür, dass am Ende ein gutes Bier die Brauerei verlässt. “Ich wollte immer schon einen technischen Beruf ergreifen, etwas, bei dem man auch seinen Körper einsetzen muss. Da war es klar, dass ich vorwiegend mit Männern zusammenarbeiten werde”, erzählt die Lienzerin und fügt lachend hinzu: “Und auch wir Frauen verstehen eine Menge von Bier.”

laura longo

Lehrling Laura Longo sorgt gemeinsam mit ihren Kollegen dafür, dass am Ende ein gutes Bier die Brauerei Falkensteiner in Lienz verlässt. Foto: Brauerei Falkensteiner

 

Kraft und Feingefühl

Keine Schwierigkeiten, sich in einem vermeintlichen Männerberuf zu behaupten, hat auch Anna Wasserer. Die Holztechnikerin bei Binderholz in Fügen verarbeitet Rundholzstämme zu Brettern, Latten, Leisten, Platten oder Profilen. “Ich wollte nichts im sozialen oder touristischen Bereich machen. Und nach dem Schnuppern bei Binderholz war für mich klar, dass ich hier bleiben möchte”, blickt Wasserer zurück.

Mittlerweile hat sie ihre Lehre abgeschlossen und wurde vom Unternehmen übernommen. Ihr Geschlecht ist weder bei den Kollegen, noch der Geschäftsführung Thema. “Am Anfang war es manchmal anstrengend, aber mit der Zeit lernt man gewisse Griff­e und Kniffe. Und sollte ich wo Hilfe brauchen, sind die Männer zur Stelle”, sagt die junge Frau und widmet sich wieder der Maschine.

binderholz

Holztechnikerin Anna Wasserer hat bei der Firma Binderholz in Fügen ihren Traumberuf gefunden. Foto: Binderholz

 

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!