Industrie + Forschung = Wohlstand

Errungenschaften aus Forschung & Entwicklung und der Transfer neuester Erkenntnissen in Wirtschaft und Gesellschaft ermöglichen maßgeblich gesellschaftlichen Wohlstand.

Der Standort Tirol genießt neben schönstem Panorama und intakter Umwelt auch vorzeigbare Wirtschaftsleistungen, geringe Arbeitslosigkeit, hohe soziale Standards, eine leistungsfähige Infrastruktur und folglich eine hohe Lebens- und Freizeitqualität. Dass sich dieser glückliche Umstand jedoch täglich neu verdient werden muss, ist Teil aller aufgezählten Superlativen. Tirol gilt als stark touristisch geprägtes Land, dass jedoch die heimischen Leistungen in Forschung & Entwicklung einen fast ebenbürtig vorzeigbaren Ruf genießen ist nicht so vordergründig bekannt.

Innovation als Ressource

Mangels natürlicher Rohstoffe lässt sich der globale Wettbewerb hierzulande nur mit intelligenten Technologien, Produkten, Verfahren und Geschäftsmodellen gewinnen. Die Erzielung, Sicherung und Weiterentwicklung derartiger Alleinstellungen ist durch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Innovation sicherzustellen. Der unabdingbaren Grundlagenforschung muss zwingend eine Applikation der erworbenen Erkenntnisse in neue Produkte und Prozesse folgen. Forschung darf nicht alleine dem Selbstzweck überlassen werden. Vielmehr gilt es, ihre Ergebnisse zur Sicherung des Wohlstands und der Wettbewerbsfähigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft zu transferieren. Diese Herangehens- und Arbeitsweise wird es dem Standort erleichtern, neben vorausschauenden Unternehmen und neuen Arbeitsplätzen auch eine vorzeigbare Infrastruktur im Bereich der Forschung, Entwicklung und Produktion ins Land zu bringen.

Input von außen

Erfolgreiche und am Markt beständige Produkte basieren auf einer profunden Entwicklung gemäß dem aktuellsten Stand der Technik und bedürfen stets marktkonformen Anpassungen. Zumeist jedoch sind Unternehmen sehr stark mit dem Tagesgeschäft ausgefüllt, was Innovationen und Prozessoptimierungen gemäß neuestem Stand der Wissenschaft erschwert. Genau hier können unabhängige F&E Partner einen unvergleichlichen Mehrwert liefern. Externe F&E-Partner bieten neben einem neuen und unabhängigen Blickwinkel auch den Zugang zur Interdisziplinarität, was
neue Denkmuster und Herangehensweisen ermöglicht. Die wissenschaftlichen F&E-Partner in Tirol sind von der Grundlagenforschung bis zur anwendungsorientierten Produkt und Applikationsentwicklung gut aufgestellt. Hierbei seien beispielhaft die Universitäten in Innsbruck oder das MCI mit seinen Departments für Wirtschaft, Gesellschaft sowie Technologie & Life Science erwähnt.

Gemeinsam ans Ziel

Wenn eine Umsetzung neuester Erkenntnisse in innovative Produkte und Dienstleistungen ins Stocken gerät, dann ist guter Rat teuer. Vielmals sind bahnbrechende Technologien und deren Produkte nur einen Steinwurf von der Serientauglichkeit und folglich von der Etablierung am Markt
entfernt. Genau diese Lücke gilt es, entweder aus unternehmensinterner Kraft zu überspringen oder mit fremder Hilfe zu meistern. An dieser Stelle setzt der Technologietransfer von F&E-Partnern, wie beispielsweise jener des MCI, an. Reale Herausforderungen aus Wirtschaft und Gesellschaft können in diversen Kooperationsmöglichkeiten beleuchtet, gemäß aktuellstem Stand der Wissenschaft untersucht und einer Umsetzung zugeführt werden. Hierzu zählen kundenspezifische Auftragsforschungen, Forschungskooperationen, maßgeschneiderte Weiterbildungsprogramme sowie

Forschung darf nicht alleine dem Selbstzweck überlassen werden.

Machbarkeitsstudien, die von Wissenschaftlern gemeinsam mit den Mitarbeitern der kooperierenden Unternehmen untersucht werden. Die besonderen Vorteile dieser Kooperationen
liegen in der Unabhängigkeit der F&E-Partner, was neue Herangehensweisen sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit wirtschaftlicher und industrieller Expertise paart. Aus diesem Transfer von Wissenschaft zu Wirtschaft und Gesellschaft sollen neben neuen Produkten und Dienstleistungen vor allem wirtschaftliche Standortvorteile generiert werden.

Mut zum Umdenken

Das Preisgeben von unternehmensspezifischen Abläufen und Prozessen mag zunächst befremdlich wirken und zumeist ein No-Go darstellen, jedoch können fremde Sichtweisen unter Einhaltung von Verschwiegenheiten neue Innovationen eröffnen. Entwicklungen stellen per Definition einen nächsten Schritt dar und verlangen somit auch den Blick nach vorne und den Mut zur Veränderung. Wenn nur danach gestrebt wird, dass alles (Wohlstand, Wettbewerb, Arbeit etc.) so bleibt wie es aktuell ist, so muss sich jedoch in Zukunft trotzdem vieles verändern. Hierbei sei besonders auf die zunehmend gut ausgebildeten Arbeitnehmer und Technologien außerhalb Europas hingewiesen, welche den Wettbewerb tagtäglichen verschärfen.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!