Neue Aufgaben

KOMMENTAR

Für das Bundesheer gilt wie für alle Organisationen: Neue Herausforderungen lassen sich nicht mit alten Methoden bewältigen.

Nach dem Tod eines Rekruten in Niederösterreich apern jetzt auch Missstände in anderen Kasernen aus. Traurig ist, dass es dafür immer einen tragischen Anlassfall braucht. Passieren kann so etwas, wenn sich zwar Aufgaben und Umfeld einer Organisation geändert haben, aber Teile des Personals immer noch mit Uralt-Mitteln aus längst vergangenen Jahrzehnten arbeiten.

“Erziehungsmaßnahmen” aus den Zeiten des kalten Krieges haben in einem modernen Heer nichts verloren. Es geht bei der Ausbildung nicht mehr um das Eintrichtern von “Ober schlägt Unter” und auch nicht mehr darum, fetznass über aufgeweichte Böden zu robben oder bei Gluthitze und voller Ausrüstung zu marschieren, bis die jungen Leute reihenweise aus Übermüdung und Überforderung umfallen. Es geht darum, jungen Menschen eine umfassende Ausbildung zu geben, um bei Umweltkatastrophen oder aktuellen Szenarien wie Terror oder Masseneinwanderung gut gerüstet zu sein. Diese neuen Aufgaben erfordern neue Führungsmethoden: Es geht um Motivation, Selbstverantwortung und Eigeninitiative.

Die Heeresleitung klagt über zu wenig Rekruten, viele entscheiden sich lieber für den längeren Zivildienst. Mit den rund 12.000 Grundwehrdienern pro Halbjahr lässt sich nicht einmal das Tivoli-Stadion in Innsbruck füllen. Wenn man so weitermacht wie bisher, wird sich überhaupt keiner mehr zum Grundwehrdienst melden, was das Heer dann ad absurdum führt, meint

Der Rabe


Schreiben Sie dem Raben: der@rabe.co.at

Hier geht’s zum Rabenarchiv: www.rabe.co.at

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!