Deutliches “Nein” aus Tirol zum verordneten Brüsseler Norm-Pommes Frites

Die nächste EU-Bürokratielawine droht die Gastronomie zu überrollen. Es geht um Acrylamid, die Farbe von Pommes Frites und Toastbrot und neue Auflagen für die Betriebe.

“Das geht eindeutig zu weit”, sagt Josef Hackl, Sprecher der Tiroler Gastronomie, zu den Plänen der EU-Kommission. Und Hackl befindet sich damit in bester Gesellschaft: selbst EU-Abgeordnete wie Elisabeth Köstlinger haben sich in der Presse von dem Vorhaben der Kommission distanziert. Dazu kommt: schon im Vorfeld haben sich sämtliche europäische Gastronomieverbände gegen eine solche Verordnung ausgesprochen.

Worum geht es? Brüssel will den Acrylamid-Gehalt in Speisen und Fertigprodukten senken. Die Substanz entsteht beim Rösten, Braten oder Frittieren von stärkehaltigen Lebensmitteln und steht im Verdacht krebserregend zu sein. Grenzwert für den Menschen gibt es allerdings keinen.

Wie braun darf ein Toast denn sein?

“Wer die Bürokratie kennt, der weiß, dass hier womöglich wieder das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird und unsinnige Vorgaben aus Brüssel bei uns in Österreich weiter verschärft werden”, erinnert Hackl an die Allergene-Verordnung bzw. Umsetzung, deren Nutzen in überhaupt keinem Verhältnis zum bürokratischen Aufwand steht.

So könnte es passieren, dass selbstgemachte Pommes Frites im Würstelstand um die Ecke künftig “blanchiert” werden müssen und eine Expertengruppe in der Restaurantküche den Bräunungsgrad eines Toasts mit einer der EU-Tabelle vergleichen müssen.

Grenzwerte für Zulieferer und Infokampagne

“Es gibt andere, effektivere Möglichkeiten das in den Griff zu bekommen als unseren Gäste die Freude am Essen und uns mit der nächsten Bürokratielawine endgültig die Freude an unserer Arbeit zu verderben”, sagt der Tiroler Gastronomiesprecher und schlägt stattdessen einen verpflichtenden Ayrylamid-Grenzwert für Gastronomiezulieferer bzw. vorverpackte Lebensmittel vor. Zur Aufklärung der Konsumenten wäre ergänzend eine Informationskampagne wesentlich effektiver, weil die die Konsumenten auch in ihrer eigenen Küche umsetzen könnten.

 

» Mehr Informationen:
Fachgruppe Gastronomie in der Tiroler Wirtschaftskammer

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!