Inflation sinkt dank niedrigem Ölpreis

Stark gestiegene Rohstoffpreise ließen in Österreich die Inflationsrate im Frühjahr auf 2,3 Prozent klettern. In den kommenden Monaten rechnet die Österreichische Nationalbank aber mit einer rückläufigen Teuerungsrate.

Energie und Reisen sind heuer im Frühjahr spürbar teurer gewesen als voriges Jahr. Besonders im April waren wegen der Osterfeiertage die Preise für Dienstleistungen (vor allem Flugtickets, Pauschalreisen, Freizeit- und Kulturangebote) wesentlich höher als im April 2016 und trieben somit die Jahresinflationsrate in die Höhe. Laut Nationalbank war das aber nur eine vorübergehende Sache.

Insgesamt erwartet die Notenbank für 2017 eine Inflationsrate von zwei Prozent. Für 2018 und 2019 geht sie nach wie vor von einem leichten Rückgang auf 1,8 Prozent aus. Der vergangene Rohstoffpreisanstieg werde dann in der Jahresinflation nicht mehr wirksam sein. Auch trotz guter Wachstumsaussichten gehe von der Nachfrageseite weiterhin nur wenig Preisdruck aus, hieß es in einer OeNB-Mitteilung am Donnerstag. Lediglich die heimischen Arbeitskosten dürften aufgrund eines ab 2018 wieder höher erwarteten Lohnstückkostenwachstums in den kommenden beiden Jahren für einen moderaten Aufwärtsdruck auf die Inflationsrate sorgen.

Preisrückgang bei Rohstoffen

Heuer im März lag in Österreich die Inflation bei 2,1 Prozent, im April stieg sie auf 2,3 Prozent, im Mai ging sie wieder auf 2,1 Prozent zurück. Den Preisauftrieb durch Reisepreise zu Ostern wertet die Nationalbank als vorübergehenden Sondereffekt. Abgesehen von diesem Sondereffekt sei die Inflationsentwicklung in den letzten Monaten durch den Preisrückgang der Rohstoffe (vor allem des Ölpreises) geprägt, der die Inflationsrate von Energie seit Februar 2017 deutlich bremse. Auch das in den letzten Quartalen rückläufige Wachstum der Arbeitskosten dämpfte. Etwas nach oben ging es andererseits wegen saisonaler Preisschwankungen bei Obst und Gemüse.

Mit einer Jahresinflation von zwei Prozent für 2017 wäre die Rate doppelt so hoch wie 2016. Nach Prognosen der Nationalbank wirken die vergangenen Rohstoffpreissteigerungen noch bis zum dritten Quartal 2017 fort, danach werde von den Energiepreisen wieder ein dämpfender Effekt auf die Gesamtinflation ausgehen. (APA)

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!