Negativzinsen: Bodenseer will Bargeld in der Verfassung verankern

Tendenzen zur Abschaffung des Bargeldes seitens der EU sind deutlich erkennbar. WK-Präsident Jürgen Bodenseer warnt davor, dass dadurch Negativzinsen Tür und Tor geöffnet wird, dem Verlust von Privatsphäre und fordert eine Verankerung des Bargeldes in der Verfassung.

Bekanntlich wird der Fünfhundert-Euro-Schein Ende 2018 auslaufen. Zudem hat die EU-Kommission Anfang des Jahres einen „Aktionsplan“ vorgelegt, der die „Einschränkung von Barzahlungen“ vor allem in Form von Obergrenzen zum Inhalt hat. WK-Präsident Jürgen Bodenseer warnt davor, dass dies nur der Anfang einer generellen Abschaffung des Bargeldes sein könnte. Seitens der EU-Politik wird argumentiert, diese Maßnahmen dienten der Eindämmung der Kriminalität. Doch organisierte Kriminalität braucht keine Euro-Scheine, hier kommen längst bargeldlose Varianten wie Scheinfirmen, Offshore-Konten, Bitcoins oder Aktienpaketen zum Einsatz.

 

bargeld_karrikatur_witi_260417

 

Kritisch sieht Bodenseer den wachsenden Einfluss der Zentralbanken im Falle einer Bargeld-Abschaffung: „Noch können keine Negativzinsen an die Kunden weitergegeben werde, weil sie ansonsten ihre Einlagen abheben. Wenn das nicht mehr geht, ist der Negativ-Spirale Tür und Tor geöffnet. Dann können über Negativzinsen Großbanken und Staaten elegant entschuldet werden – und der vielzitierte ‘Kleine Mann’ schaut durch die Finger“, warnt Bodenseer.

Darüber hinaus schafft ausschließlich bargeldloser Zahlungsverkehr den gläsernen Menschen, indem sämtliche Aktionen digital abgebildet werden. „Es geht keinen was an, wo ich essen gehe, welche Bücher ich lese und was ich einkaufe. Das ist ein Eingriff in die persönliche Freiheit und ein großer Schritt zu einem Überwachungsstaat“, so der Präsident. Für Bodenseer ist die politisch andiskutierte Verankerung des Bargeldes in der Verfassung angesichts dieser Entwicklung überfällig.

Bis Ende Mai läuft übrigens eine Onlinebefragung der EU zur Beschränkung von Barzahlungen. Eine gute Gelegenheit, um sich für die Beibehaltung von Bargeld und gegen die Einführung einer Bargeld-Obergrenze auszusprechen, rät Bodenseer.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!