Offenes Werkstor: Blick hinter die Kulissen

Mit 600 Teilnehmern war die zweite Auflage des Offenen Werktors bis auf den letzten Platz ausgebucht. Zwölf Tiroler Betriebe gewährten den Besuchern exklusive Einblicke in den Produktionsalltag. Die Veranstalter freuen sich über eine wachsende Besuchernachfrage. 

Das Konzept des Offenen Werktors, das 2016 vom Stadtmarketing Hall in Tirol mit Unterstützung von Land Tirol, der Bezirksstelle Innsbruck Land der Wirtschaftskammer sowie der Industriellenvereinigung ins Leben gerufen wurde, übersteigt den Erfolg des Vorjahres: Rund 900 Interessierte hatten sich online für die 600 Plätze der exklusiven Touren in zwölf Betrieben beworben.

„Mit den Firmennamen können die meisten noch etwas anfangen, was hinter den Werkstoren aber passiert, weiß fast niemand. Mit dem Offenen Werkstor bekommen Interessierte die exklusive Möglichkeit, renommierte Betriebe in ihrer Umgebung kennenzulernen, herauszufinden, welche Produkte aus ihrer Nachbarschaft weltweit im Einsatz sind und vielleicht sogar einen potenziellen Arbeitsplatz kennenzulernen.

Spezielle Vorkehrungen für das Offene Werkstor

Am 30. März hieß es dann für die Teilnehmer endlich: Rein in die Shuttlebusse, Schutzkleidung anziehen und los ging‘s auf die sechs organisierten Touren, bei denen sie in den Produktionsalltag von je zwei Firmen eintauchen konnten. Die je 99-minütigen Führungen gingen durch die Hallen der Bernard Gruppe und Swarco, das Handelshaus Wedl und Fröschl, der Hall AG (Bereich Energie & Wasser) und Felder, der Tiroler Rohre und des Biomasse-Heizkraftwerks der Hall AG, von Ragg und Physiotherm sowie von Recheis Teigwaren und der Bäckerei Therese Mölk.

Aufgrund der strengen Qualitäts- und Sicherheitskontrollen sind diese Bereiche normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Für das Offene Werkstor haben die Firmen spezielle Vorkehrungen getroffen. Recheis-Firmeninhaber Stefan Recheis und Geschäftsführer Martin Terzer sind vom Format überzeugt: „Obwohl das Offene Werkstor natürlich für alle Beteiligten ein großer organisatorischer Aufwand ist, hat uns vor allem das große Interesse, das uns im Vorjahr entgegengebracht wurde, motiviert, gerne auch bei der zweiten Auflage des Offenen Werkstors mit dabei zu sein und unsere Tore zu öffnen.“

 

Bild oben: Bereit für die Touren beim Offenen Werkstor: Anny Franzelin (Stadtmarketing Hall i.T.), Werner Nuding (Vizebgm. Hall i.T.), Eva Maria Posch (Bgm. Hall in Tirol), Christoph Walser (Bezirksobmann Innsbruck-Land), Petra Pöschl und Michael Gsaller (Stadtmarketing Hall in Tirol), v.l.

»Weitere Informationen: www.offeneswerkstor.at

Traditionelles Handwerk hautnah erlebt: Die Besucher schauen den Bäckern von Therese Mölk bei der Produktion über die Schulter.

Traditionelles Handwerk hautnah erlebt: Die Besucher schauen den Bäckern von Therese Mölk bei der Produktion über die Schulter.
Foto: Stadtmarketing Hall/Hrdina.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!