Arbeitslosigkeit im März um 1,8 Prozent gesunken

Das AMS meldete im März einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 1,8 Prozent.

Das AMS meldete im März einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 1,8 Prozent. Foto: APA/Herbert Neubauer.

Der Arbeitsmarktlage hat sich im März aufgehellt: Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosigkeit um 1,8 Prozent gesunken. Insgesamt 430.758 Personen (inklusive Schulungsteilnehmer) hatten keinen Job.

Arbeitslos gemeldet waren Ende März 354.072 Personen, ein Rückgang um 3,7 Prozent und damit der deutlichste Rückgang der letzten fünf Jahre. Die nationale Arbeitslosenquote sank um 0,4 Prozentpunkte auf 8,9 Prozent. Unverändert hoch blieb die Quote bei Älteren mit 10,1 Prozent. Der deutliche Anstieg gemeldeter offener Stellen um 44,5 Prozent auf 53.142 zeige den weiterhin positiven Trend nach steigender Arbeitskräftenachfrage, berichtete das Sozialministerium am Montag.

AMS-Vorstand Johannes Kopf sieht nun die Trendwende am Arbeitsmarkt gekommen: “Vorsichtig hat sie sich während der letzten Monate schon angekündigt, an sie glauben haben wir aufgrund der Dezember-Prognosen jedoch noch nicht dürfen. Jetzt ist sie aber wohl wirklich da, die Trendwende am Arbeitsmarkt”, kommentiert er auf der AMS-Homepage die jüngsten Zahlen.

Deutlich rückläufige Arbeitslosenzahlen insbesondere im Bau sowie im Bereich der Herstellung von Waren und weiter stark steigende Stellenmeldungen lassen auf einen echten Konjunkturaufschwung schließen, erläutert Kopf: “Nach fünf langen Jahren war es auch Zeit.”

Zahl der Beschäftigten steigt

Parallel zum Rückgang der Arbeitslosigkeit ist im März auch die Beschäftigung weiter gestiegen. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten wuchs um 58.000 bzw. 1,6 Prozent auf nunmehr 3,614 Millionen Personen.

Die Arbeitslosigkeit Jugendlicher (15 bis 24 Jahre) war besonders stark rückgängig, nämlich um 6.259 Personen bzw. 13,8 Prozent auf 38.962. Auch am Lehrstellenmarkt zeigt sich ein positiver Trend: Während die Zahl der Lehrstellensuchende mit 5.330 Personen fast stabil (-4 Personen) blieb, ist die Zahl der offenen Lehrstellen um
917 auf 4.256 gestiegen.

Rückgang im Westen weniger stark

Nach Bundesländern betrachtet sank die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen überall bis auf Salzburg. Die in Westösterreich weniger stark sinkende Arbeitslosigkeit dürfte laut Sozialministerium auch mit den steigenden Arbeitslosenzahlen im Tourismus (+954 Personen bzw. 2,2 Prozent) erklärbar sein. Allerdings war der Vergleichszeitraum im Jahr 2016 bereits in der touristischen Hochsaison (Ostersonntag war 2016 bereits am 27. März), während der Ostersonntag heuer im April liegt.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel bei Männern mit -11.857 Arbeitslosen (-5,5 Prozent) und Inländern (-13.635 bzw. -5,2 Prozent) stärker aus. Weniger stark sank die Arbeitslosigkeit bei Frauen, nämlich um 1.647 bzw. -1,1 Prozent. Stark stieg die Arbeitslosigkeit bei den Älteren ab 50 Jahren, nämlich um 5 Prozent auf 107.362 Arbeitslose. Fast jeder dritte vorgemerkte Arbeitslose ist damit über 50 Jahren.

Gesunken ist die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit, nämlich um einen Tag auf 118 Tage. Allerdings ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die länger als 12 Monate vorgemerkt sind, um 9,2 Prozent auf 59.766 Personen gestiegen.
(APA)

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!