Bruttowertschöpfung: Innsbruck vorne, Reutte mit größtem Plus

Mit 26,5 Milliarden Euro liegt Tirol im Vergleich der Bundesländer im guten Mittelfeld. Stärkster Bezirk ist Innsbruck-Stadt mit 22 Prozent. Aufsteiger des Jahres sind Reutte (+ 1.555 Euro) und Lienz (+ 1.288 Euro).

Im Bundesländerranking liegt Tirol mit 26,5 Mrd. Euro im guten Mittelfeld.

 

Die Bruttowertschöpfung für Tirol betrug 2014 nicht weniger als 26.500.000.000 Euro (26,5 Mrd. Euro). 22 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung wird in der Landeshauptstadt Innsbruck erwirtschaftet (rund 5,9 Mrd. Euro), gefolgt vom Bezirk Innsbruck-Land mit 19 Prozent (rd. 5,1 Mrd. Euro).

Innsbruck Stadt ist auch jener Bezirk mit der höchsten Bruttowertschöpfung je Einwohner (46.879 Euro), gefolgt von Reutte (39.443 Euro) und Kufstein (38.457 Euro). Am unteren Ende der Skala befindet sich der Bezirk Innsbruck-Land mit 29.360 Euro (vor allem erklärbar durch die vielen Einpendler in die Landeshauptstadt) und der Bezirk Lienz mit 27.385 Euro pro Einwohner.

 

Innsbruck Stadt ist auch jener Bezirk mit der höchsten Bruttowertschöpfung je Einwohner (46.879 €), gefolgt von Reutte (39.443 €) und Kufstein (38.457 €). Am unteren Ende der Skala befi ndet sich der Bezirk Innsbruck-Land mit 29.360 € (vor allem erklärbar durch die vielen Einpendler in die Landeshauptstadt) und der Bezirk Lienz mit 27.385 € pro Einwohner.

Jahresvergleich: anderes Bild

Ein etwas anderes Bild ergibt sich, wenn man den Vergleich zwischen dem Jahr 2014 und 2013 heranzieht: Am stärksten ist dabei die Bruttowertschöpfung pro Einwohner in Reutte gestiegen (+€ 1.555), gefolgt von Lienz (+€ 1.288) und Landeck (+€ 1.198).

Bei diesen Daten spielt auch die unterschiedliche Bevölkerungsentwicklung in den Tiroler Bezirken eine maßgebliche Rolle: Im Jahr 2014 stieg die Bevölkerung in Innsbruck-Stadt um fast 2 % um 2.386 Einwohner an, während sie in Osttirol um 94 Einwohner und in Landeck um 13 Einwohner zurückgegangen ist. Insgesamt war der Bevölkerungsanstieg in Innsbruck doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt!

 

Ein etwas anderes Bild ergibt sich, wenn man den Vergleich zwischen dem Jahr 2014 und 2013 heranzieht: Am stärksten ist dabei die Bruttowertschöpfung pro Einwohner in Reutte gestiegen (+€ 1.555), gefolgt von Lienz (+€ 1.288) und Landeck (+€ 1.198).

Definition: Bruttowertschöpfung
Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!