Es weihnachtet: Mit und – in manchen Fällen – auch ohne Registrierkasse

Weihnachtszeit ist die Zeit der Christkindlmärkte. Für “Standln” im Freien gibt es Ausnahmen von der Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht. Wir erklären, was es zum Beispiel mit der 30.000 Euro Grenze auf sich hat.

Umsätze “im Freien” sind dann von der Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht ausgenommen, wenn sie nicht in Verbindung mit fest umschlossenen Räumen stehen und 30.000,- Euro Umsatz netto im Kalenderjahr übersteigen.

Eine “Verbindung mit fest umschlossenen Räumen” ist im Allgemeinen dann anzunehmen, wenn sie vor dem Geschäftslokal gemacht werden, wie das typischerweise bei Schanigärten der Fall ist. “Im Freien” wird der Umsatz dann gemacht, wenn die Verkaufsstelle zumindest an einer Seite ab der üblichen Verkaufshöhe vollständig geöffnet und während der Geschäftszeiten nicht verschließbar ist. Darunter fallen die üblichen Weihnachts-, Punsch- und Maronistände.

• Die 30.000,- Euro Grenze gilt für alle Umsätze im Freien. Wer mehrere solche Stände hat, muss die Umsätze zusammenrechnen.

• Wird die Grenze nicht erreicht, besteht weder Belegerteilungs- noch Registrierkassenpflicht. Die Tageslosung darf mittels Kassasturzes ermittelt werden. 

Wird die Grenze im Kalenderjahr überschritten, müssen aber auch noch nicht sofort Belege ausgestellt und eine Registrierkasse verwendet werden. Die Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht beginnt nämlich erst mit Beginn des 4. folgendem Monat nach Ablauf des Umsatzsteuer-Voranmeldungszeitraumes. Auf Grund dieser Regelung werden viele Unternehmer, die nicht schon vorher Umsätze im Freien gemacht haben, wie z.B. auf Ostermärkten, heuer dafür noch gar keine Registrierkasse brauchen. Sind die Umsatzgrenzen überschritten und ist die Frist abgelaufen, können immer noch die Erleichterungen für “mobile” Umsätze angewendet werden.

Es genügt hierfür, dass Sie Zahlungsbelege (z.B. Paragons) ausstellen und die Durchschriften nach Rückkehr in das Geschäft in der Registrierkasse nacherfassen. Wer jedoch eine Registrierkasse beim Verkaufsstand im Einsatz hat, muss alle Barumsätze (einschließlich Becherpfand) erfassen und dem Kunden einen Registrierkassenbeleg aushändigen. Die Rückgabe des Becherpfandes ist ebenfalls in die Registrierkasse einzugeben, ein Beleg darüber muss jedoch nicht erteilt werden.

 

Öffnungszeiten Weihnachten 2016

 

» Mehr Informationen:

• Dr. Karolina Holaus T 05 90 90 5-1432, E karolina.holaus@wktirol.at
• Dr. Alois Schellhorn T 05 90 90 5-1299, E alois.schellhorn@wktirol.at

 

Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr.
Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!