50 Jahre APL Apparatebau: Und zum Geburtstag gibt´s Expansion

Mit dem Kauf der Firma Stahlbau Hopfgarten stellte Anton Pletzer sein unternehmerisches Gespür erstmals unter Beweis. Die APL Apparatebau wurde zu einer tragenden Säule der so erfolgreichen, wie diversifiziert agierenden Pletzer-Gruppe. Ein guter Grund, um zu feiern. 

Es muss sie geben. Diese Momente, in denen ein Unternehmer ganz genau weiß, was zu tun ist. Diese Funken, in denen für einen kurzen Augenblick die Zukunft erhellt wird und die Chancen entdeckt werden. Gut möglich, dass sich darin das Unternehmer-Gen zeigt oder eben dieser visionäre Wagemut, der so oft an den entscheidenden Wegkreuzungen einer erfolgreichen Unternehmensgeschichte steht. Gibt es sie nun, diese Momente und Funken, so muss das unternehmerische Leben Kommerzialrat Anton Pletzers (* 1944) damit regelrecht gespickt gewesen sein. Wie sonst hätte es ihm gelingen können, eine Unternehmensgruppe aufzubauen, die heute über 700 Mitarbeiter beschäftigt und in derart unterschiedlichen Bereichen tätig ist, dass ein Überblick doch schwer fällt.

Industrie, Bergbahnen, Hotels, Immobilien und auch ein wenig Schnaps zählen zum österreichweiten und auch nach Deutschland und in die Schweiz reichenden Portfolio der Pletzer-Gruppe. Manfred Pletzer, Sohn des Gründers und Geschäftsführer der Pletzer-Gruppe, weiß: „Unsere Unternehmensbereiche sind schon sehr diversifiziert und unterschiedlich, aber letztlich befördert und bereichert diese Vielfalt das Gesamte. Das lässt uns breit aufgestellt sein. Langfristig ist das eine sehr gute Position.“

Expansive Geschichte

In über 50 Jahren wurde in der Gruppe ein Know-how aufgebaut, bei dem jeder Bereich vom anderen profitieren konnte – so unterschiedlich sie auch sein mögen. „Die Basis sind unsere Werte. Man muss auch sehen, woher das Ganze kommt und das hat viel mit den Wurzeln zu tun“, blickt Manfred Pletzer zurück und sagt: „Mein Vater stammt aus einer Bauernfamilie. Es war eher untypisch, dass er in die Industrie gegangen ist. Doch, er wollte halt unternehmerisch tätig werden und hat einen Installationsbetrieb aufgemacht.“

Mit dem Kauf der Firma Stahlbau Hopfgarten stellte Anton Pletzer sein unternehmerisches Gespür erstmals unter Beweis. Diese Woche feiert APL Apparatebau seinen 50. Geburtstag und macht sich selbst das größte Geschenk.

Die Macher in der Pletzer Gruppe: Anton jun., Firmengründer Anton. sen. und Manfred Pletzer (v.l.).

Im Jahr 1964 war das. Mit der Gründung der Firma Pletzer Installationen setzte Anton Pletzer den ersten Schritt. Und schon zwei Jahre nach der Firmengründung setzte er den zweiten. 1966 kaufte Pletzer die Firma Stahlbau Hopfgarten, aus der die APL Apparatebau wurde. Dieses Unternehmen markiert gleichsam den Beginn der expansiven Geschichte der Pletzer-Gruppe wie auch den visionären Wagemut ihres Gründers. Neben dem Erfolg ist es das, was dem 50 Jahr-Jubiläum der APL Apparatebau in Hopfgarten eine besondere Note verleiht.

Das Jubiläum

Der Ursprung der APL Apparatebau liegt in einer einfachen Schmiede, aus der ein Unternehmen entstand, das zu den führenden Apparatebauern zählt – mit Kunden in der Öl- und Gasindustrie, der chemischen und petrochemischen Industrie sowie der Wärme- und Energietechnik. Die Exportquote beträgt 75 Prozent und an den beiden APL-Standorten in Hopfgarten und Dormagen (Nordrhein-Westfalen) werden über 100 hochqualifizierte Mitarbeiter beschäftigt.

„APL steht für technische Kompetenz und Qualität aus Tirol. Die Produkte sind in der ganzen Welt gefragt. Das ist nicht zuletzt ein Beweis für unser hohes Ausbildungsniveau in technischen Berufen. Ich danke der Unternehmerfamilie Pletzer für das klare Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Tirol“, gratulierte Landeshauptmann Günther Platter im Rahmen der Jubiläumsgala in Hopfgarten.

Das Bekenntnis, von dem Platter spricht, zeigt sich unter anderem darin, dass der Tiroler Stammsitz der APL Apparatebau derzeit ausgebaut wird. Im Spätherbst soll die neue Produktionshalle in Betrieb gehen. „Durch die Erweiterung schaffen wir Kapazitäten für die Produktion von Großapparaten bis zu 70 Tonnen“, hält APL-Geschäftsführer Markus Widner fest, der eine Steigerung des Produktionsumsatzes um bis zu 25 Prozent erwartet und die Marktposition der APL-Gruppe im DACH-Raum durch die Übernahme der Schweizer ETS Energie-Technik-Systeme AG im Frühjahr 2016 gestärkt weiß. Das war wohl wieder so ein Moment. Wieder so ein Funke, der die Geschichte der Pletzer-Gruppe prägt. Jedenfalls seit Anton Pletzer sich vor 50 Jahren dazu entschlossen hat, die Stahlbau Hopfgarten zu kaufen.

 

 

Pletzer Gruppe

» Mehr Informationen:

APL Apparatebau
Die Pletzer Gruppe

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!