Keine Einbahnstraße: Amazon goes offline

amazon

Amazon errichtet stationäre Geschäfte – bis zu 400 sind geplant. Foto: iStock

Verkehrte Welt: Branchenriese Amazon hat im Herbst letzten Jahres seinen ersten stationären Buchladen eröffnet, viele weitere werden noch Folgen. Geschäfte vor Ort haben nach wie vor Zukunft – wenn man sie richtig mit E-Commerce ergänzt.

So wurde die Debatte über die Digitalisierung noch nicht geführt: Bisher wurde immer nur davon gesprochen, dass es für die heimischen Händler notwendig sei, ihre Produkte (auch) über das Internet anzubieten. Doch nun wird der Online-Riese Amazon nach Seattle sein bereits zweites stationäres Geschäft in San Diego eröffnen. Und das könnte erst der Anfang sein: Es verdichten sich Gerüchte, dass Amazon insgesamt bis zu 400 Buchläden in der realen Welt aufbauen will.

Keine Berührungsängste zum E-Commerce

Das bringt Schwung in die Debatte um Offline-und Online-Handel. Und nimmt den Tiroler Händlern Existenzängste: Wenn es sogar Amazon für notwendig hält, vor Ort in echten Shops präsent zu sein, dann kann vom Ende des stationären Einzelhandels wohl nicht die Rede sein. Das sieht auch WK-Vizepräsidentin Barbara M. Thaler so: “Einzelhandelsgeschäfte haben auch in Zukunft ihre Berechtigung. Allerdings darf es keine Berührungsängste zum E-Commerce geben. Wie Amazon seine Fühler in die reale Welt ausstreckt, müssen Tiroler Händler umgekehrt auch in digitalen Kategorien denken”,erklärt Thaler. Dabei ist Amazon kein Einzelfall: Auch MisterSpex, Mymuesli und Cyberport kommen aus der Online-Welt und haben Geschäfte vor Ort eingerichtet.

Sechs von zehn Tirolerinnen und Tirolern kaufen zumindest einmal im Jahr online ein. “Dementsprechend wichtig ist es für unsere Tiroler Handelsunternehmen, sich mit dem Thema E-Commerce auseinanderzusetzen. Aber nicht jeder braucht eine Website oder gar einen Online-Shop. Social Media oder gezieltes Newsletter-Marketing können eine gute Alternative sein, speziell für kleine Betriebe. Wichtig ist, dass man in Netz auffindbar ist, ansonsten existiert man in den Augen der Kunden nicht”,so Thaler. (Mehr dazu: Digitalisierung: Erfolg durch Kundenfokus).

Die WK Tirol bietet verschiedene Hilfestellungen wie das Rechtshilfepaket für Online-Händler, eine regelmäßige E-Commerce-Sprechstunde sowie gezielte Aus-und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die heimischen Betriebe brauchen sich vor den Branchenriesen nicht zu fürchten. Allerdings ist es höchste Zeit, dass auch steuerlich für alle die gleichen Voraussetzungen gelten und den Steuertricks von Konzernen ein Riegel vorgeschoben wird.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!