Kontrollen am Brenner “Rückschritt für die ganze Europaregion”

Michl Ebner, Jürgen Bodenseer

Michl Ebner, Präsident der Handelskammer Bozen, und Jürgen Bodenseer, Präsident der Wirtschaftskammer Tirol. Foto: WKT

 

Heute fand in Innsbruck ein Treffen zwischen den Führungsspitzen der Wirtschaftskammer Tirol, der Handelskammer Bozen und der Handelskammer Trient statt. Sie sprachen über die geplanten Kontrollen der Brennergrenze und ihre Forderungen an die Politik, um die befürchteten negativen Auswirkungen des Grenzmanagements für die Wirtschaft und die Bevölkerung der Euregio einzudämmen.

Die drei Kammerpräsidenten, die gesamt mehr als 100.000 Unternehmen vertreten, sprechen sich bei ihrem Treffen in Innsbruck für die Verlagerung der Kontrollen, der sog. Hot-Spots, in den Süden Italiens aus. Die Einschränkung des freien Personen- und des freien Warenaustausches durch die Kontrollen am Brenner würde die Wirtschaft und die Bevölkerung erheblich beeinträchtigen und wäre ein großer Rückschritt für die gesamte Europaregion. „Deshalb müssen wir die Kontrollen weiter in den Süden verlagern, damit es nur zu kleinen Beeinträchtigungen kommt“, sagt WK-Präsident Jürgen Bodenseer.

Giovanni Bort, Präsident der Handelskammer Trient erklärt: „Es bringt nichts, sich hinter dem Vorwand der Diplomatie zu verstecken. Die Entscheidung aus Wien ist sehr besorgniserregend und untergräbt in Zeiten der Not eines der grundlegenden Prinzipien, das der europäischen Einigung zugrunde liegt: den freien Waren- und Personenverkehr. Diesen in Frage zu stellen oder einzuschränken, geht mit dem Risiko einher, die bisherige Dynamik zu unterbinden und die Erholung der Wirtschaft des alten Kontinents weiter einzudämmen“.

Weiters werden große Nachteile für den Tourismus und die einheimische Bevölkerung erwartet, wenn der freie Personenverkehr eingeschränkt werde. Handelskammerpräsident Michl Ebner dazu: „Es müssen geeignete Lösungen für die touristische Hauptsaison gefunden werden. Die Wartezeiten müssen so gering wie möglich gehalten werden, um Unannehmlichkeiten für die Reisenden zu vermeiden. Es kann zum Beispiel mehr Personal für die vorgelagerten Kontrollen am Brenner eingesetzt werden.“ Präsident Ebner schlägt außerdem vor, das ehemalige Zollgelände Sadobre bei Sterzing für die Lkw-Kontrollen und die Flächen nach der Mautstation in Sterzing für die Pkw-Kontrollen zu nutzen. „Wenn man dazu noch die Zufahrt auf die A22 bei Brennerbad schließt, hätte man einen geschlossenen und gesicherten Autobahn-Korridor von Sterzing bis zum Brenner“, schlägt Ebner vor.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!