Schwarzbier für alle

KOMMENTAR

Pfusch ist astreiner Sozialbetrug. Doch die Interessen der Steuerhinterzieher scheinen wichtiger zu sein als die der Steuerzahler.

Eure Pfuscher haben’s gut. Wenn ich Schwarzarbeiter wäre, würde ich einige Schwarzbier-Kronenkorken fliegen lassen.

Seit einigen Tagen wird über Pfuscherbekämpfung diskutiert – und siehe da: Die Pfuscher werden in Schutz genommen. Man könne die Armen doch nicht einfach so kontrollieren – wo kämen wir da hin.

Doch von Anfang an: Letztes Jahr trennte sich die WK Tirol von einem ihrer Mitarbeiter. Begründet und unumgänglich. Man möchte meinen, das wäre ein Fall für das Gericht, wie es in einem Rechtsstaat üblich ist. Fehlanzeige. Der beleidigte Mitarbeiter richtete über die Medien eine Breitseite an die Wirtschaftskammer. Und behauptete vorsorglich, die Kammer habe in der Pfuscherbekämpfung keine Kompetenz. Und was passiert? Alle springen auf diese durchsichtige Finte auf und spielen mit. Sogar die Gewerkschaft betätigt sich munter als Verteidiger der vereinten Pfuscherfront und haut auf die Wirtschaftskammer ein. Auch wenn die WK in dieser Frage hauptsächlich beratend tätig ist und die Behörden unterstützt.

Zur Erinnerung: Der Pfusch erreicht in Tirol pro Jahr ein Volumen von rund 1,6 Milliarden Euro – das entspricht der Hälfte des Landesbudgets. Pfuscher begehen astreinen Sozialbetrug und enthalten der Öffentlichkeit Steuern und Abgaben vor, mit denen eigentlich Straßen, Schulen und Kindergärten gebaut werden sollten. Und sie drängen heimische Betriebe mit heimischen Arbeitskräften aus dem Markt.

Aber offenkundig ist das alles egal. Die Befindlichkeiten der dreisten Steuerhinterzieher stehen vor den Befindlichkeiten der dummen Steuerzahler. Es geht nur mehr darum, persönliche Schmutzwäsche zu waschen und politisches Kleingeld zu münzen. Die Schwarzarbeiter dieses Landes werden sich freuen, wenn sie unkontrolliert ihre Schwarzbauten aufstellen können. Danke für die Unterstützung, meint

Der Rabe


Schreiben Sie dem Raben: der@rabe.co.at

Zum Archiv: www.rabe.co.at

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!