Innovatives Schlafsystem von Florino: Auf Zirbe gebettet

Für Tischlermeister Tom und Florin Kratzer ist Holz mehr als ein Werkstoff,  es ist eine Philosophie. Mit ihrem Schlafsystem aus Zirbe erfanden sie die Schlafwelt neu.

„Jedes unbehandelte Holz ist gut für den menschlichen Körper”, sagt Tischlermeister Tom Kratzer bestimmt. Über der Werkstatt von Florino in Oberlienz hängt der Duft von Wald. Kiefer, Fichte und Zirbe. 80 Kubikmeter der so genannten Königin der Alpen sind hier ständig gelagert.

Das ist das Reich, in dem Thomas und Vater Florin an ihren Erfindungen tüfteln, unter anderem entstand hier in zweijähriger Entwicklungszeit das innovative „Florino Schlafsystem aus Zirbe.” Erfahrungen von 35 Testschläfern und 37 Jahren Arbeit im Massivholzbereich sind in das nachhaltige Schlafsystem eingeflossen.

„Als ich mit der Tischlerei angefangen habe, wurde Naturholz verwendet. Doch dann kamen immer mehr Öle, Lacke, Wachse und Imprä-
gnierungen in Mode”, erzählt Florin Kratzer. Als der heute 74-Jährige dann 1978 den Betrieb von seinem damaligen Chef übernahm, wollte er wieder zurück zur Natur. Und als alle dem Trend hin zu Furnierplatten und exotischen Hölzern folgten, zeigte man sich in Oberlienz davon unbeeindruckt und fertigte die Möbel ausschließlich massiv und aus einheimischen Hölzern. „Möbel mit Persönlichkeit”, sagen die beiden. Das Zirbenholz wird bis zu fünf Jahren in der Werkstatt gelagert. So bleiben die wohltuenden ätherischen Öle und gesunden Harze erhalten. Mit dem Schlafsystem Florino bringen sie die Zirbe ins Schlafzimmer.

Zurück zur Natur

„Damit haben wir die Welt des Schlafes neu erfunden”, sagt Tom und blickt auf das aufgebaute Bett in den Räumlichkeiten oberhalb der Werkstatt. Durch die Verknüpfung von uraltem Handwerk und modernster Technologie verarbeitet der Tischlermeister Zirbenholz zu Einlegerahmen. Das Federelement aus Zirbe-Lamellen, die Naturlatex-Matratze und eine Auflage aus Schafschurwolle machen das System zu einem Ort für nächtliche Erholung, an dem das Holz seine wissenschaftlich bewiesene gesundheitsfördernde Wirkung voll entfalten kann. Seit 2008 ist das Produkt auf dem Markt. Letztes Jahr gingen rund 240 Systeme von Oberlienz an Kunden vor allem im deutschsprachigen Raum.

Für die Verarbeitung von Massivholz braucht es sehr viel Erfahrung und großes Know-how.

Tom Kratzer

Die Zirbe kommt aus dem Naturpark Hohe Tauern, genäht wird in Außervillgraten und die Wolle stammt aus dem Ötztal. Für Florino spielen Nachhaltigkeit und Regionalität eine große Rolle. „Kurze Wege, regionale Wertschöpfung, Tiroler Qualität”, so Tom, der den Betrieb 2001 von seinem Vater übernommen hat. Doch Kratzer Senior bringt auch heute noch seine Ideen ein und hilft mit. „Er ist der Ideenspender und ich dafür zuständig, dass diese verwirklicht werden”, sagt Tom und lacht. Das Erfolgsrezept? „Immer weiter tüfteln, immer innovativ sein. Du darfst nie in der Entwicklung stehen bleiben”, betont Tom und meint grinsend: „Auch wenn es schwer ist, etwas Gutes noch besser zu machen.” Aber er hat schon die eine oder andere Idee, wie er das Schlafsystem weiter optimieren kann.

» Mehr Informationen: Schlafsystem Florino.

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!