Manipulationsschutz bei Registrierkassen ab April Pflicht

Die technischen Details für den Manipulationsschutz der Registrierkassen waren voriges Jahr noch unklar. Die Kassen müssen daher nun entsprechend bis 1. April nachgerüstet werden.

Ab Anfang April müssen alle im Einsatz stehenden Kassen einen Manipulationsschutz haben. Das heißt, jeder Barumsatz wird mit einem elektronischen Siegel versehen. Am Beleg wird das durch ein entsprechendes QR-Symbol ersichtlich oder auch in anderer Form, wie z.B. als Barcode. Bei dem QR-Code handelt es sich um ein gedrucktes Symbol, das digital gelesen werden kann. QR steht für „Quick response”.

Wie kommen Unternehmer zu diesem Manipulationsschutz? Indem sie ihre Registrierkassa entsprechend nachrüsten. Eine Anleitung dazu bietet die Broschüre „Anmeldung und Betrieb von Registrierkassen” der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die im Internet unter wko.at/registrierkassen zum Download bereit steht. Unternehmer brauchen für die Aktivierung des Manipulationsschutzes ein personenbezogenes Zertifikat. Solche Zertifikate gibt es bei den Firmen A-Trust, GlobalTrust oder PrimeSign. Die Sicherheitseinrichtung muss mit der Kasse verbunden werden. Sie kann je nach System eine Karte, ein Chip oder bei Kassen, die über das Internet funktionieren, auch nur elektronisch auf einem externen Modul abgespeichert sein.

Meldung an das Finanzamt

Damit die Kassa mit der Sicherheitseinrichtung arbeiten kann, braucht sie ein Software-Update. Sobald die Installation abgeschlossen ist und die Sicherheitseinrichtung in Funktion tritt, muss eine Meldung über FinanzOnline (FON) an das Finanzamt erfolgen.

Nach der Umstellung erstellt die Kassa sofort einen sogenannten Startbeleg. Auf diesem sind unter anderem die Daten der Kassa, des Zertifikats und der Umsatz Null verschlüsselt in Form des QR-Codes. Sollte irgendwann die Kassa oder auch die Sicherheitseinrichtung über einen längeren Zeitraum ausfallen oder außer Betrieb genommen werden, muss das Finanzamt wieder über FinanzOnline informiert werden.

manipulationsschutz_registrierkasse

Durch den Manipulationsschutz wird jeder Beleg elektronisch signiert. Um diesen Manipulationsschutz zu aktivieren, muss der Unternehmer ein Zertifikat besorgen, das auf ihn ausgestellt ist. Dann wird die Sicherheitseinrichtung mit der Kassa verbunden und der Startbeleg erstellt. Nach der Meldung an das Finanzamt über FinanzOnline (FON) muss der Startbeleg überprüft werden. Grafik: wko/wkw


» Weitere Informationen:
Kassensysteme: Aufzeichnungen mit sicherer Signaturerstellungseinheit

Diesen Post teilen
X

Ihre Anmeldung für aktuelle Tiroler Wirtschaftsnews – Fast geschafft!

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Eingang. Sie erhalten in Kürze unter der angegebenen E-Mail-Adresse eine Nachricht mit einem Bestätigungslink.
Ein Klick auf den Bestätigungslink schließt die Anmeldung ab.

Sehen Sie gegebenenfalls unter „Werbung“ oder „Spamverdacht“ nach, sollten Sie die E-Mail nicht in Ihrem normalen Posteingang finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und regelmäßig personalisierte Tiroler Wirtschaftsnews erhalten!
(Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben)

Bitte warten, Sie werden angemeldet!
Bitte füllen Sie alle Felder aus!